Südwestdeutsche Rundschau: Halbmonatsschrift für deutsche Art und Kunst — 1.1901

Page: 346
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/suedwestdeutsche_rundschau1901/0369
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
346

@r läßt ben bettlet bringen, fragt itm, rate er ofnte ©r-
laubnis bier eintreten tonnte, nüe er ba§u fönte, bie ^noftel &u
befd)impfen u. f. m.

,,©ire", jagte bie (Seele, ,,td) fyabe niemals oerleugnet,
id) babe nie gezögert, an £)tcE) ^u glauben, id) babe fein s}Jtenfd)eu-
leben auf bem ©ctt>iffcn. Of)ne ©d)mierigfeit fanb id) ben 2Beg
Tir, ob man ibn mir gteid) oerfperreu wollte. üSßatum fottte
id) min ntdjt bleiben? ©agteft 3)u nid)t fetbft, mer brinnen ift
roerbe brinnen bleiben? Tu mirft nid)t eine§ armen 53ettler§
wegen £>ein Sßort 6recE)en."

S)te Slpoftel flauten oeradjtlid) auf ben Bettler unb bann
auf ©ott, oe* ibn nun orme Zweifel baoonjageu mürbe.

„@t bat ^Ked)t; er bleibt!" fagte @ott f'nrj, bliefte bie 2)xet
mit Mopffdnttteln an, fagte aber nid)t<5, beim er mußte, baß e§
umfonft märe. Tann 50g er ftcf) in feine eroige ©infamfeit gnrnef.

„Otun ja, menn man mit! . . .", fagte ^auhts, „von feinem
Stanbpuut't au§ mag er nid)t gan§ Unrecht baben."

„(Sonderbarer Stanbpunt't", meinte £Ijoma§.

„Tu t'annft bleiben", fagte s]3etrn§ gnäbig.

Tie 3eele aber ließ fidE) .inbeffen fd)on l)inter einem Saunt
be§ s$arabie§gärtfein§ ein ^ßaar Flügel anmeffen.
loading ...