Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Charis
Rheiniſche Morgenzeitung
und
Neckar

Bote

vbm

und Rhein,

Vereinigtes Unterhaltungsblatt- fuͤr gebildete Leſer.

o 7
1 14

Mittwoch. den 4 September.
— — —— 5, —— — — — — —

1822.

Di e

Auferſtanden e.

Als jetziger Haushofmeiſter hatte ich immer unge-
hinderten Zutritt zu ihnen, und da fand ich ſie
denn haͤufig in ſo ruͤhrender Zaͤrtlichkeit, daß mir
helllaut das Herz im Leibe lachte, und mir die
Thraͤnen wie lange Perlen in den Augen ſtanden,
und ich vor Entzuͤcken knitſchte.

Heinrich Punſch an Liſette Koch.

Appenzell, im November 1792.

Da kam, ich weiß ſelbſt nicht wie und woher,
mit einem Male ein franzoͤſiſches Mamſellchen an-
geſchwaͤnzelt, nahm im gnaͤdigen Hauſe ein ſchoͤ—
nes Zimmer ein, klimperte aufeiner Art von
Geige, ſang dazu, daß den Kuͤhen im Stall die
Milch in den Eitern gerann, und wußte, wenn
die gnaͤdige Frau nicht zugegen war, ſo ſuͤß mit
dem gnaͤdigen Herrn zu liebaͤugeln, daß ſchon mir,
als kalter Zuſchauer das klare Waſſer im Munde
zuſammenlief; — wie mußle ihm nun erſt dabei
zu Muthe ſeyn, der kein Waſſer im Munde, aber
dafuͤr brennendes Siegellak in den Adern hat.
Bald war es auch richtig. Das franzoͤſiſche Ding-
chen ſpielte die Dame vom Hauſe, und Alles ſollte
nach ihrer Gaͤnſepfeife tanzen Meinem Herrn hatte
ſie das Seil foͤrmlich uͤber die Hoͤrner geworfen,
die gnaͤdige Frau behandelte ſie wie eine Unterge-
bene, mich nannte ſie ein Bht, (ich glaube das
ſoll heißen Baͤ-Schaaf, weil ich nicht wie ein fran-
zoͤſiſcher Flederwiſch ausſehe), und das Geſinde
fuhr ſie an, wie der Bauer den Miſt mit der
Gabel.
Die gute gnaͤdige Frau litt hierbei am meiſten,
denn ihre zu große Sanftmuth ertrug die uͤble
Behandlung der beiden Liebesleute mit Geduld,

Ei, ei, Liſettchen, was habe ich Dir fuͤr herz-
brechende Geſchichten zu erzaͤhlen; ziehe Deine
ſchwarzſeidenen Augenvorhaͤnge weit auf, denn
kaum wirſt Du trauen, was Du liest, und doch
iſt es die reinſte-Wahrheit, und ſo klar, wie mei-
ne Unſchuld, an der Du Dich oft durch leichtfer-
tige Zweifel verſuͤndigt haſt.
Nun hoͤre, denn ich fuͤhle mich heute inſonders
witzig.
Du kennſt doch noch das ſchneeweiße Kaͤtzchen
und den pechſchwarzen langen Kater, welche beide
die alte gnaͤdige Frau beſaß, bei welcher wir vor
zehn Jahren, Du als Stubenſchraͤnzchen, ich als
geheimer Schreiber, in Dienſten ſtanden? — J
freilich kennſt Du ſie, denn ihr naͤchtliches Liebes-
miauen ſteigerte ja oft die Gluth unſerer Gefuͤhle,
und meine Schwuͤre ewiger Treue ſchmolzen ſmit
dem ruͤhrenden Katergeſange zuſammen, wie Or-
gelton und Glockenklang. Meine Schwuͤre ſind
zwar aus meinem Munde geglitten, aber meine
Treue ſteckt feſt im Herzen, wie der verroſtete
Schluͤſſel in der Huͤhnerſtallthuͤr auf meines Herrn
dahieſigem Gute.
Alſo das Katzenpaar. Nun ſieh, grade ſo wie
dieſes, liebte ſich zwei Jahre lang, denke Dir,
zwei lange Jahre, — meine junge Herrſchaft.
 
Annotationen