Der Cicerone: Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers — 19.1927

Page: 699
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cicerone1927/0727
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
RUNDSCHAU

MÜNCHENS BEDEUTUNG FÜR DEN
A N TIQ UIT Ä T ENHANDEL
Seit Jahren tobt der Streit um den Nieder-
gang Münchens als Kunststadt. Norddeutsche
Intellektuelle haben ihre Beobachtungen über
Münchens Niedergang registriert, Münchner
Intellektuelle haben zur \\ ahrung der Inter-
essen ihrer Stadt die Feder ergriffen. Irgend-
ein Resultat wurde bis heute nicht erreicht,
wird auch schwerlich in absehbarer Zeit er-
reicht werden, weil sich auch innerhalb Mün-
chens Stimmen erhoben, die Anzeichen eines

kulturellen Niedergangs der Stadt zu bemer-
ken glaubten. In der Hauptsache wurde das
Problem der Generation erörtert. Die heute
Schaffenden haben das Wort ergriffen, Maler,
Schriftsteller und Musiker haben zu beweisen
versucht, daß in München nicht schlechter ge-
malt, gedichtet und komponiert wird als
anderswo.
Die Bedeutung des modernen Kunsthandels
wurde in dem Meinungsaustausch nur als Ne-
benerscheinung behandelt und die Probleme
des Altkunsthandels blieben seltsamerweise


Velasquez Königin Isabella von Bourbon
Aus dem Besitz der Firma Julius Böhler, München

699
loading ...