Der Cicerone: Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers — 19.1927

Page: 680
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cicerone1927/0706
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile

Rowlandson Charing Cross
Ka't.-Nr. 1418 der Versteigerung bei Hollstein & Puppel, Berlin, 7.-9. November

SAMMLER UND MARKT

AMSTERDAM
Großartiger Auftakt der Herbstsaison- bei
Frederik Müller & Co. die eben unter Di-
rektor Mensings persönlicher Leitung statt-
findende Auktion der Sammlung Dr. James
Simon, deren Katalog, von Wilhelm von
Bode mit Vorwort versehen, auf 44 erstklas-
sigen Lichtdrucktafeln die Hauptwerke dieser
zweiten Sammlung Simon festhält. Dieser Teil
diente mehr dem intimen Schmuck des Hau-
ses und die Mehrzahl der Bilder belegt die
holländische Malerei des 17. Jahrhunderts.
Hier besonders hervorzuheben die Landschaf-
ten mit dem imposanten Hercules Seghers an
der Spitze. Nicht minder interessant die
Sammlung der Stilleben und der Bildnisse aus
dem Kreise um Rembrandt. Dazu die Minia-
turporträts, vornehmlich des ifi. Jahrhun-
derts, Einzelwerke von Rubens und Greco;
endlich die Gobelins und die allen Fußtep-
piche aus der Provinz Uschak.
Besonderen Hinweis verdient die Abteilung
der Plastik, auf deren Ergebnisse man beson-
ders gespannt sein darf, nicht weil sie dem
Sammlerherz am nächsten stand, sondern weil
die Preisnotierungen auf diesem Gebiete für
die internationale Wertung wichtig sein wer-
den. Das gilt nicht weniger auch für die Elfen-
beine und Bronzen. W. v. Bode schließt sein
Vorwort mit einem Satz, der auch an dieser
Stelle zitiert werden darf: „Bei aller Mannig-
faltigkeit zeigt sich in allen Gruppen, aus denen
sich die Sammlung zusammensetzt, der gleiche
Qualitätssinn des Sammlers, der für das Auf-

blühen der Privatsammlungen in Berlin vor
dem Kriege ähnliche Verdiens te gehabt hat wie
durch seine Bemühungen um die Vermehrung
unserer (d. h. der Berliner) Museumssamm-
lungen.“ — Am 27. Oktober folgen an der
gleichen Stelle die Sammlung AmedeeProu-
v o s t, Roubaix, und die LiquitationL...,
London, die auch beachtlich sind. Die erst-
genannte z. B. bringt ein Paar prächtige frühe
Niederländer (u. a. Gerald David und Joos
van Cleve) auf den Markt neben einer Reihe
früher Skulpturen und mittelalterlichen Mö-
beln. Die Londoner Sammlung, zahlenmäßig
kleiner, ist an Einzelheiten mindestens eben-
so interessant. Unter den Bildern zu nennen
Werke von Cariani, Francia, C. de Vas, unter
den Skulpturen hervorragende deutsche Arbei-
ten, die z. T. von Demmler bestimmt sind.
DIE SAMMLUNG PREYER
Ganz große Klasse besitzt die Sammlung A.
Preyer, die wiederum durch Frederik Mül-
ler & Co. am 8. November aus dem Nachlaß
unter den Hammer kommt. Über diese Samm-
lung hat vor vier Jahren 0. Hirschmann in
dieser Zeitschrift unter Beigabe von vierzehn
Abbildungen berichtet (Cicerone iga3, LIeft3)
und auch der Versteigerungskatalog nimmt
mehrfach auf diesen Aufsatz Bezug, der Inter-
essenten besonders empfohlen sei. Herr Preyer
war bei Lebzeiten einer der geachtetsten hol-
ländischen Händler, dann ebenso respektab-
ler Sammler, nachdem er sich ins Privatleben
zurückgezogen hatte. Auf der einen Seite

680
loading ...