Illustrirte kunstgewerbliche Zeitschrift für Innendekoration — 3.1892

Page: 164
DOI article: DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kg-zs-innendekoration1892/0209
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
5eite (64-

Illustr. kunstgewerbl. Zeitschrift für Znnen-Dekoration.

5eptember-Lfeft.

versehen, o sind die beliebig in der Höhe auf und ab verschiebbaren Rosettenhalter,
je mit einem Stift zum Einhängen von Jugschnüren; s ist der selbstthätige Schnur-
klemmer, der nur bei Rollrouleaus Anwendung findet, rr ist der spitze Alauerstift,
der die wagrechte Stange i und somit den ganzen Apparat oben möglichst nahe an
der Wand sesthält.

7^

immer -

och- und

ls preisgekröntes Ergebuiß eines im vorigen Jahr von dem „Deutschen Verein
für öffentliche Gesundheitspflege" und dem „Verein zur Förderung des Wohles
der Arbeiter" haben wir heute Gelegenheit, einen, gewiß einen großen Theil un-
serer Leser, besonders die Herren Architekten interessirenden Zimmer-Aoch-Gfen
des Eisenwerkes Aaiserslautern zu veranschaulichen, mit welchem vortrefflich
das Problem gelöst wurde, einen Herd zu konstruiren, welcher im Winter als
kombinirter Roch- und Heiz-Gfen, im Sommer dagegen nur als Aoch-Gfen zu gelten
hat, ohne daß bei letzterem Gebrauch die entwickelte Hitze die Jimmerbewohner belästigt.

Es ist uns wegen Raummangels leider nicht möglich, auch die Längs- und
(Querschnitte des Gfens zum Abdruck zu bringen und wollen wir deshalb versuchen,
die Hauptvorzüge an Hand der beigegebenen Illustration zu erörtern, auch wollen
wir gleich an dieser Stelle bemerken, daß vom Eisenwerk Aaiserslautern
Prospekte mit ganz ausführlichen Zeichnungen und Erläuterungen
jederzeit unentgeltlich zu erlangen sind.

Betrachten wir zuerst das mit dem Aschen verbundene Heizen. Der Vfen
ist zur Vermeidung der strahlenden Hitze und zur Erreichung gleichmäßiger Wärme-

vertheilung an der rechten und Hin-
teren Seite ummantelt. Durch die
Ummantelung werden zwei Aanäle
gebildet, von denen der rechtsseitige
bis auf den Fußboden reicht, und dort
einen Schieberkasten besitzt. Je nach
Stellung des letzteren kann frische
Luft von Außen oder Zimmerluft
nach dem Aanal geleitet werden.

Der Abdeckschieber des Hinteren
Aanals ist innen mit einer Alappe,
welche nach dem Aamin führt, derart
verbunden, daß, wenn der Schieber
geschlossen, die Alappe geöffnet ist
und umgekehrt. Hierdurch wird er-
reicht, daß bei geschlossenem Schieber,
daher geöffneten Alaxxe, alle Luft,
welche durch den Aanal strömt, nach
dem Aamin geführt wird, und bei
umgekehrter Stellung alle Luft er-
wärmt ins Zimmer tritt. — Um zu vermeiden, daß sich die Aochdünste dem Zimmer
mittheilen, hat der mit Glasthüren versehene Aufsatz unterhalb der Thüren Deff-
nungen, durch welche frische Luft eingeführt wird, welche, erwärmt, die Aochdünste
mit sich in den Aamin überleitet.

Der Feuerraum ist so konstruirt, daß er bei mäßigem Brennen, also wenn
nicht mehr gekocht werden soll, den Brennstoff für mehrere Stunden aufnehmen kann.

Will man im Sommer den Vfen nur zum Aschen verwenden, so werden die
Schieber der Aanäle nach der Entwicklung des Feuers einfach geschlossen gehalten,
uzrd wird nun die erwärmte Luft, weil durch den Schluß der Schieber die bereits
erwähnte, nach dem Aamin führende Alaxxe geöffnet ist, sämmtlich dem Aamin
zugeführt, wodurch einer unerwünschten Steigerung der Zimmertemperatur vor-
gebeugt ist.

Außer der Aoch-Linrichtung enthält der Vfen selbstverständlich auch eine vor-
zügliche Brat-Einrichtung, und ist außerdem als Regulir-Vfen und auch, wie leicht
ersichtlich, für zweckmäßige Zimmer-Ventilation eingerichtet.

Auch für leichte Reinigung ist durch zweckmäßige Anordnung vortrefflich gesorgt.

Im Ganzen genommen, muß man also den Vfen als ein Universalstück für
kleinere, auf Sparsamkeit angewiesene Familien bezeichnen, welcher die nachhaltigste
Beachtung solcher und ebenso der Fachleute verdient und dem wir im Interesse der
weniger Bemittelten ausgiebigste Verbreitung wünschen. —

JE" Hinweis. -WK

Unsere heutige Auflage enthält nachstehende Extra-Beilagen, auf welche
wir unsere geehrten Leser ganz besonders aufmerksam machen möchten:

Jos. Albert, Hofkunstanstalt und Aunstverlag, München.

E. Angrick, Fabrikant für Lentral - Heizungen, Berlin 80.

llönigskiM l'siMtteii-KIil'il! L. Oroobo

in ii i «»x11 ri <1. Iblllxv

(Atlisls: NlrunLSirckork a. ck. Ocker)

rus.ssi'v Siolisiis, fomruirts null

AM" "WU

jeden Musters, mit und ebne pries, sowie

eiedenvn mul diiclienrn 81adsu88doä«n,

kix und fertig gelegt, oder sucb okne Legung, -lies in bekannt vorrüglicbstsr -us-
tiikrung ru massigen Preisen. — -ut den meisten grösseren plStren durcb -gentsn
vertreten, die aut Wunscb bekannt gegeben werden. 430

IM- Air men, -WM

welche sich zum Bezüge von Tapeten bezw.
den in vorliegendem Beste abgebildeten
wandbeklcidungen empfohlen halten:

* Ahorn L Riel, Heidelberg.

*Ios. Heimarm, Berlin (nur en Mos).

* Jul.Hofmeier, Fabrik, Wien (nur eriMos).
*A. Jacques, Hoflieferant, Düsseldorf.
^F.A. Schütz, Hoflieferant, Leipzig.

* Seidel L Brandenburger, Berlin.

" Gg. Großheim, Elberfeld (nur eir Mos).

* Gebr. Scherer, Fabrik, Bammenthal

(nur eir Mos).

^Lonsmüller L Grabau, Leipzig
(nur en Mos).

* p. I. Jungmann, Hoflieferant, Frankfurt.

HivllitiAsr unä

V«rlrüil1«r (Laedwann) mit besten
AsnMisssn bittet um dauernde 8telluuA-
IVertbs Offerten unter 11. 0. 413 an
die Lxpsdition d. 81. erbeten.

Oskorator

8vII»8tüi>«Ii8 im Ilil rv<-rt«ii. Xn-
8vI»n«1<Ivii und IV:«IIi»Iir<i> sucbt
entsprecbende 8tellung. Lkirrsu?ur 4nsiebt.

OütiKe Adressen befördert unter
-. 8. 414 dis Oesokäktsstslle d. ?!sitsebr.

^i'cliitellt Ke8uck.

Lin -rvbilvlit, wsloker dis -kademie
besuvbt link, wird MM» Iiolies 8nlnir
ru baldigem -nliitt in sin MÖssvrss
Ilelrorations - Llablissvment xesuvbt.

6eü. Offerten unter Lsikü^unA des
Lebenslaufes und .-Vlters 8N>> .1. 0. 296
^Invatidendank^ livrtln erbeten. 393

Ilsöliadüielinor pralctisek u. tbeore-
ItlOOVILVILliUvt, tisob Asbildst, sucbt

8tellung bei besebeidsnsn -nsprücben. 404
Off. sub 1286 an Rndolk llossv, Vlalu/.

Nübkiroieimk?.

Lin bsseb. jun^. Nanu, Aslsrnt. Lisoblsr,
m. best. Lmxksbl. u. 2suAn., rul. 1 ffabr
in s. NöbslKsseb. a. /eicknsr td. §ew.,
suebt baldmö^liobst A>. Ltellx. 421
6sü. -dr. u. -. 15228 an dis Vnnone.
Liped. -dollkleiner, Aaiulniinr erbeten.

IVIöbelreieknei',

mit InnUäbriAer Lraxis als ülseblsr, 5 8sm.
Lunst^swseb., suebt LtellunA in einem
besseren NöbelKSsobäkt.

Offerten u. ll. 3217 an lludolt ll/Iosse,
l-eiprig. 417

kin leicknei'

kür Innenareliitekluren^ Dekorationen
u. Aiöirel 8uedt §68t. aus ^rünäl. akaä.
VordiläunA u. ^enüZ-. prakt. Xenntui886
pa88enäe 81eI1nn^.

Oüerten unter L. 8. 429 a. ä.

d-xpea. ä. Dl. erdeten.

r'w

a/s

50,4^/. 55,

Kl'ureNe a. solidesls bolr-u, beder.
klatiüdrennapparateturlnäastrieUs
u.bilettWl.en. Preis K. L014 2S u.1g 31.

Ouslav kritrsebe, Leiprig,

^siodusr

Ksleruier Hsvbler, welebsr aueb mit
svbriktlioben -rbeilen vertraut ist,
wünsekt rum 1. Oktober 8teIIimA.

6sü. Offerten unter 1. 8. 426 an diese
2eitsokrikt erbeten. 426

chür sin ^i'088tz8 unä 1viiltz8
Hökoliflltiildiichoi' iu Il-tiiiliuiA
vviiä eia juilchOt' choivuildtoi'

Verkäufer

A08ue1i1, tvoiobor sölbMlläiss äsu
Verkelir mit Xuiiden vsr8tebt.

Ilur solebe, weleiie imelxveib-
iioii mit chiitem DrkolA tbüti-r siiiü,
vollen sieli meläeii mit Vn^ube
ilner roräermiAsii unter W. l. 425
un diese ^eitselirikt. 425

Kunsl-Inlluslniv ^

oä. AuostASW. Lslir-Lnstnltsn.

Lraktiseli u. künstl. tüebt. ausAsb.
Ualsr, Lsrsxsktive -robit., LiA. Landseb.
u. Ornamentik wäre xen., Leitung sin. M.
kstAwbl. Ltabliss. oder einer I>sbr--.nstalt
ru übsrnsbmsn. Lrsts Ask. über xrakt.
u. künstl. 1'bätiq-ksit. 6sü. Off. u. p. X. 763
an lludolt lVIosse, llerlin VV., Lrisdriebstr. 66.

»ilr-IIkiisiiiellteli-sllliklll

von

ilei-mann AkMlIiu8,

Uüblbausen in rbüiin§en,

liefert:

Aöbol- un<! kiiliio-Oi-iiLiiient«

in »Ilen ttol/in-rteii mit veiler Itüelrseite 2um
^utlsimsu. Voller Kr8»1^ H!r ^ute viltllmuer-
»rlielt. lVtusterUüelier lVllr. 1.50, wird dei Le-

1H<-I,:,i <1 VV -»It Ix-r-.

80., -dalbertstr. 73. 368

^ unä ^

t Woi k/oicIiiiunLrou A

H( kur ^

^ Nödel, vekoratioiieii »
^ uuä kuQLtASlvei'dlielie ^
« 6r6§6L8tä,Ilä6 E

*( tertiet



«^08. fellkl''8 reietiell-kleliki'L

« Drssäsn

rLvsr>t^si-8ti-^88e! 3II.

4) All. Aaob meinen Lntvürken wurden >»
^ Ximmsr-LinriebtunAsn auf äsrl*

Ueoklenbur^'seben -usstsllun^ ^

4( mit de, xoldeiivil Vledaille)»

^ pi'ämürt. 427

8piro

«tzt-Uii 8>V.,
NrortLefg.i'Usrt-
Lroont- und klÄttmetsü-I^abrili,

smpkisblt als 8perialltLt:

iviiii^iri

8iII»<rll»r«iiLe

in 3 Hnalitäten

Nk. 45^.—. 35.-. 30.°—. xr. Kilo.

in 3 Larbsn, bell, mittel n. dunkel
Nk. 16. pr. Kilo, sowie seine übrigen
LrrsuAnisss in Lronrskarben, gebt u.
uneekt Blattgold, besonders

_l iansterir^old ete. 368
loading ...