Dehio, Georg
Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler (Band 2): Nordostdeutschland — Berlin, 1906

Page: 168
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dehio1906bd2/0181
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Gus

— 168 —

Qus

gibt drei Flügel, die einen nach der vierten Seite offenen Hof um-
geben. Im Verhältnis zu der mäßigen Grundrißausdehnung ist
der Höhenfaktor stark betont und ist für die einzelnen Motive ein
großer Maßstab gewählt. Daher der ungewöhnlich imposante Ein-
druck des Ganzen. Die Pavillons mit steilen Dächern, die starken
Ecktürme und die zahlreichen hohen Schornsteine erinnern an den
französischen Schloßtypus. Die Einzelheiten folgen nicht, wie an
den übrigen fürstlichen Bauten dieser Zeit in Mecklenburg, dem
Vorbild der oberitalienischen Terrakottaarchitektur, sondern sie
sind über einem Backstein kern aus Stuck in sehr kräftigen, hau-
steinmäßigen Formen; die Abstufung der Rustica von großer Wir-
kung; das Dachgesims von derben Konsolen getragen; die Fenster
in flachem Stichbogen; an einem der Hofflügel eine dreigeschossige
Bogenhalle. Das Schloß zu G. hat nach seiner Gesamterscheinung
in der deutschen Renss. nichts, was ihm ähnlich wäre. Es ist das
Werk eines weitgereisten Mannes, der zu einem fast modern an-
mutenden Eklektizismus gelangt ist. — Das Innere (jetzt Land-
arbeitshaus) hat von der alten Ausstattung nur einige Stuckdecken
konserviert; die merkwürdigsten, die Norddeutschland aus dieser
Zeit besitzt; mit ornamentalen Motiven wechseln Szenen aus dem
Land- und Jägerleben, selbst Seestücke; vielleicht nicht ohne
Kenntnis altrömischer Arbeiten dieser Art (Abb. bei Ortwein und
Scheffers).
Rathaus um 1800.

Zahlreiche Wohnhäuser mit reichen entartet spgot. und Renss.-
Giebeln. Am Markt geschnitztes Fachwerkhaus.

GUSOW. Brandenburg Kr. Lebus. Inv. — [K]
Dorf-K. 1670. Wandgrab des Feldmarschalls v. Derfflinger f 1695,
Marmorbüste in bar. Dekoration.

GUSTHACHT. Hamburg-Land. [Dn.]
Kirche. 1686, neuerdings rest. Fachwerkbau mit großen Fenstern
und mit überkragendem Ziegeldach. Emporen. Muldendecke. W-T.
mit Schieferhelm.

GÜSTOW. Pommern Kr. Randow. Inv. II.
Dorf-K.° Granitquaderbau des 13. Jh. ähnlich Grambow, ab-
weichend nur die Ziegeleinfassung der Fenster und Türen. Die
ganze Erscheinung unverändert. Recht hübsche Herrschafts-
empore0 E. 17. Jh.

GÜSTOW. Pommern Kr. Rügen. Inv. I.
Dorf-K. Das turmlose spgot. Sch. hat 3 schmale Kreuzgwbb. auf
eingezogenen Strebepfl. Der schmälere 2 jochige platt geschlossene
Chor frgot. Glasierter Spitzbogenfries. Got. Grabplatten aus
Kalkstein. Wange an dem Kirchhof, Mordkreüz des 15. Jh.
loading ...