Dehio, Georg
Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler (Band 2): Nordostdeutschland — Berlin, 1906

Page: 471
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dehio1906bd2/0484
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Wus

— 471 —

Zar

E. 14. Jh. der Chor nach O in 3/8 erweitert, das Lhs. umgebaut.
W-T. Ganze L. 44 m.

WUSTRAU. Brandenburg Kr. Ruppin.
Dorf-K. Geschnitzter spgot. Flügelaltar, Verkündigung Maria.
— Wandgrab des Generals Hans Joachim v. Ziethen f 1786, nach
Entwurf von B. Rode.

z

ZAHREN. Mecklenbg.Schw. AG Penzlin. Inv. V.
Dorf-K. E. 13. Jh. Kleiner, charakteristischer Feld- und Backstein-
bau. Lhs. quadr., flachgedeckt, niedrig, hohe Giebel mit einfachen
Blenden, rck. Chor mit Gwb.

ZAHRENSDORF. Mecklenbg.Schw. AG Boizenbg. Inv. III.
Dorf-K. Schlichter Feldsteinbau des 13. Jh. mit Ziegelchor. Flach-
gedeckt. Rom. Schlitzfenster.

ZAR BEN. Pommern Kr. Greifenberg. Inv.
Dorf-K. 16. Jh. Ungewöhnlich für eine solche die Anlage als
3sch. 3joch. Hllk., wenn auch kleinsten Maßstabes. Chorschluß
5/io über der Gesamtbreite, Überdeckung mit 3 kappigen Rippen-
gwbb.

Z ARNO WITZ. WPreußen Kr. Neustadt. Inv. L
Ehem. Cisterc. Nonnen-Klst.0 Gegr. vor 1235. Die vorhandenen
Gebäude 1. H. 14. Jh. Die K. bildet ein mit 8 schmalen Stern-
gwbb. überdecktes Rck. von 42,40:9,70 m. Kein abgesonderter
Chor. Vor der WFront schlanker 4eck. T., den Dachfirst des Sch.
wenig übersteigend. Die Nonnenempore nahm ursp. fast die volle
w Hälfte ein. Die Formengebung, auch am OGiebel, sehr ein-
fach. — Auf der Empore kleiner, aber reich durchgebildeter Altar
von 1631. Meßgeräte0 in größerer Zahl. — Die Klostergebäude
schließen sich genau der s Langseite der K. an, so daß sie mit
dieser ein geschlossenes 4 Eck bilden. Sie sind unvollständig er-
halten. Der Kreuzgang hat gegen den Hof geschlossene, von ganz
einfach behandelten Fenstern durchbrochene Wände. In der Be-
handlung erinnert vieles an das Mutterkloster Oliva.

ZARPEN. Schlesw.Holst. Kr. Stormarn. Inv. II.
Kirche. Backsteinbau im Oberg.St. des 13. Jh. Belebte Gruppe.
Im Lhs. 2 näherungsweise quadr. Kreuzrippengwbb., stark steigend,
breiter spitzbg. Gurt; etwas eingezogener, bedeutend niedrigerer
Chor mit Apsis aus y« lOEck. Der T. in Breite des Lhs. Bg. Friese
an der Apsis rundbg., am Sch. spitzbg. mit Sägeschicht.
loading ...