Dehio, Georg
Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler (Band 2): Nordostdeutschland — Berlin, 1906

Seite: 235
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dehio1906bd2/0248
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Lab

— 235 —

Lam

LABIAL). OPreußen Samland. liiv. I.
Pfarr-K.o Chorloses Rck. (innen 13:28 m) aus starkem Feldstein-
mauerwerk, ebenso das Erdgeschoß des W-T., wohl frühe Ordens-
zeit. Der innere Aufbau als sterngewölbte Hllk. von 3 sehr schmalen
Sch. in spgot. Zeit eingeschoben; ebenso die unregelmäßig ge-
stellten Backsteinstreben.

LABISCHIN. Posen Kr. Schubin. Inv.
Pfarr-K. Lhs. sprom. Ziegelbau, 3sch. Bas!.; 1761 bis auf einen
geringen Rest abgebrochen. Quadr. Chor mit Zwickelkuppel,
E. 16. Jh. (jetzt Kap.).

Karmeliter-K. Gewölbter Barockbau 1731. — Monstranz spgot.

LADEBURG. Brandenburg Kr. Ober-Barnim. — [K.]
Dorf-K. Frgot. Granitquaderbau, flachged. Sch., quadr. Chor mit
scharfgrat. Kreuzgwb., die 5seit. Apsis mit Kappengwb. Die 2 Bg.
des Chors halbrd. In der NMauer des Chors ein spitzbg. Kalk-
stein-Portal, dessen reiche Ausbildung in der Mark sonst nicht
wiederkehrt. Instg. 1853, wobei der bar. T. über dem Chor ab-
gebrochen.

LADEKOP. WPreußen Kr. Marienbg. [Sch.]
Kirche. Backsteinbau des 14. Jh. Die innere Ausstattung 18. Jh.,
einfach, in der Gesamtstimmung nicht ohne künstlerischen Wert.

LADEN TIN. Pommern Kr. Randow. Inv. II.
Dorf-K.° Ziegelbau E. 16. Jh., ursp. auf Gwb. angelegt, 3seit.
geschlossen, im N und S je eine 5eck. Kap.

LAERZ. Mecklenbg.Schw. AG Röbel. Inv. V.
Dorf-K. Fachwerkbau 1724. Kanzelaltar 1739.

LAGOW. Brandenburg Kr. OSternberg. Inv.
Schloß der um 1347 gegr. Johanniter-Komturei; vom ma. Bau er-
halten der 33 m hohe Bergfrid. — Im Hofe spgot. Altarschrein.

LAGOWITZ. Posen Kr. Meseritz. Inv.
Dorf-K.» Blockholzbau ähnlich dem in Bauchwitz.

LALKAU. WPreußen Kr. Marienwerder. Inv. IV.
Dorf-K. Typisch ma. Anlage in schmucker Ausbildung, etwa
E.H. Jh. lsch. Lhs. mit eingezogenem rck. Chor, beide flach-
gedeckt, Strebepfl. nur am Chor. Die Giebel des Chors und des
Sattel-T. in den üblichen Motiven reich gegliedert, eigentümlich
die 6eck. Fialenpfl. — Flügelaltar A. 16. Jh. ähnlich denen zu
Zuckau und Praust, doch von geringerer Qualität; flandrisch? oder
nach flandrischen Mustern?

LAMBRECHTSHAGEN. Mecklenbg.Schw. Kr.Doberan.Inv.III.
Dorf-K. Der rck. Chor Feldsteinbau des 13. Jh., das Lhs. in Back-
stein aus jüngerer got. Zeit.
loading ...