Die Form: Zeitschrift für gestaltende Arbeit — 5.1930

Page: 329
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/form1930/0391
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
DIE AUSSTELLUNG DES ÖSTERREICHISCHEN
WERKBUNDES

SOMA MORGENSTERN

Nach 18 Jahren kommt der Österreichische auch vorbildliche Lokale und Gaststätten zu zei-

Werkbund zum erstenmal wieder mit einer groß- gen und diese im Betriebe vorzuführen, macht

zügigen Veranstaltung. Kleinere wie: ..Neues den Werkbundgedanken in zeit- und landläufiger

Bauen", „Film und Foto" haben gezeigt, wie Weise evident,

intensiv das Interesse am Werkbund, an seiner Gesamtschau.

Tätigkeit geworden ist. Diesmal hat die Ausstel- Die Gliederung ist von einer augenfälligen

lung auch objektiv einen weiten Kreis gezogen. Klarheit. Der Gesamtplan der Ausstellung, von

sie erfaßt nicht nur Formen des Kunstgewerbes, Josef Hoff mann entworfen, verzichtet auf

sondern auch Erzeugnisse der Industrie und der das Imposant-Kolossalische. Die Anordnung der

Mode. Der glückliche Einfall Josef Hoffmanns. Räume und der Inhalte, von keiner Effekt-Regie

■ndustriehalle auf der Werkbund-Ausstellung Wien 1930, Architekt Oswald Haerdtl

Halle de l'lndustrie ä l'Exposition du „Werkbund", Vienne 1930
HaH of Industry at the Werkbund Exhibition, Vienna, 1930

329
loading ...