Der Cicerone: Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers — 12.1920

Page: 483
DOI issue: DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cicerone1920/0511
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Ausheilungen

Von Künftlern und Gelehrten

über die jugendliche Kraft des Siebzigjährigen;
immer neue Überrafchungeu erlebt man an ihm
— noch immer gibt es keinen Stillftand in feiner
Entwicklung, kein Beharren bei dem einmal Er-
rungenen — faft inftinktiv fühlt man, daß in ihm
noch immer neue Möglichkeiten fchlummern, die
der Erweckung entgegenharren. P.
Hamburg
In derRotenbaumchauffee hatbans Berthold
Klamm kürzlich unter der Firma „Kunfthaus:
Der rote Baum“ ein neues Kunftunternehmen
eröffnet, das in erfter Linie der noch werdenden
und bisher zu unrecht oder wenig beachteten
jungen Kunft dienen foll. Ohne große Reklame
follen die hier gezeigten Dinge möglichft durch
fich felber wirken. Äls erfte der neuen Ent-
deckungen, mit denen diefes Qnternehmen auf-
wartet, werden der Maler bans Groß aus dem
Dithmarfchen und der CUorpsweder C. E. Uphoff
vorgeftellt. Der erftere, ein zukunftsreich er Künftler
von eigener malerifcher Prägung, der letztgenannte
ein Graphiker, der es längft verdient hat, weiteren
Kreifen bekannt zu werden. Das neue Unter-
nehmen, deffen Grundfäße vorbildlich genannt
werden können, verdient in vollem Maße die
Unterftüßung der öffentlichen Meinung und wird
hoffentlich beim Ausbau feines künftlerifchen
Programms auch fernerhin das halten, was es
zunächft der Fjamburger Kunftgemeinde ver-
fprochen hat.
In der Kunfthalle ift die Frühjahrsausftellung
der Fjamburgifchen Künftlerfchaft mit einem halben
hundert vontüerken eröffnet worden. Das Niveau
ift im ganzen beachtenswert und den Mitgliedern
der älteren Fjamburger Gruppe fteht in gedrängter
Knappheit aber impofant genug die neue Jugend
gegenüber, die fich auch auf diefem konferva-
tiven Boden langfam ihr Dafeinsrecht erobert.
3ürid) 1
Gegenwärtig fieht man in der 3üricher Kult-
handlung von Neupert eine fünfzig Nummern
umfaffende Gefamtfchau des inDeutfchland wohl-
bekannten Malers Max Oppenheimer gen.
Mopp, die vordem fchon in Genf gezeigt worden
ift. Oppenheimer, als Maler ganz 'Cemperament
und Raffe, zeigt Stilleben von kultiviertem Ge-
fchmack und farbiger Intenfität und Porträts
von intuitiver Eindringlichkeit, unter denen die
Bildniffe von Bufoni und Fjßiarich Mann be-
deutfam hervorragen. Prachtvoll erfaßt und
geftaltet das „Urio“ mit den lebensgroßen Fi-
guren des Geigers und des Celliften, während
der Klavierfpieler gewiffermaßen nur in feinen
bänden gegenwärtig ift. Unter den 3eid)nungen
feffeln einige Aktftudien von vorbildlicher Ein-

fachheit und Creffficherheit im Kontur, unter den
graphifchen Blättern fieht man u. a. ein radiertes
Selbftbildnis von fpiritueller Prägnanz. Alles in
allem: Eine Perfönlichkeit, die fich in konfe-
quenter Steigerung der künftlerifcßen Mittel
längft ihre prominente Stellung in der modernen
Kunft erobert hat- h-
Von Künftlern und
Gelehrten
bermann Janfen, der bekannte Berliner
Städtebauer hat kürzlich bei einer Vortragsreife
durch Norwegen von der Stadt Bergen den
Auftrag zur berftellung von Bebauungsplänen
für die Erfchließung von Nybergen erhalten und
diefe fogleich an Ort und Stelle fertiggeftellt.
tUie uns mitgeteilt wird, haben diefe Entwürfe
den vollen Beifall der Behörden gefunden. —
Peter Behrens foll zum Leiter der Kunft-
akademie in Königsberg ernannt werden, ,die
damit eine grundlegende Erneuerung erfahren
dürfte, indem die Architektur 3entrum und Aus-
gangspunkt des akademifchen Lehrprogramms
wird. — Dr. beinrich 3immermann, Affiftent
am Kunftgewerbemufeum in Berlin, ift vom Ver-
waltungsausfchuß des Germanifchen Mufeums
nunmehr als erfter Direktor diefes Inftituts vor-
gefchlagen worden. Der Vorfchlag bedarf faßungs-
gemäß fowohl der 3uftimmung der Reichs- wie
der bayrifchen Regierung. — Prof. Dr. Artur
bafeloff, ehemals Sekretär am preußifchen
hiftorifchen Inftitut in Rom und derzeit Privat-
dozent an der Berliner Univerfität, ift als Ordi-
narius für Kunftgefd)id)te an die Univerfität
Kiel (als Nachfolger des Grafen Vißtum) be-
rufen worden. — Prof. Dr. Ern ft Fiechter-
Stuttgart ift als Nachfolger des am 1. Mai in
den Ruheftand getretenen Prof. Gradmann Lan-
deskonfervator für tUürttemberg geworden. —
Der Lehrer an der Kunftgewerbefchule in Barmen,
Prof. Ern ft Schneider, hat die Profeffur für
graphifche Künfte und Buchgewerbe an der
Kunftgewerbefchule in Stuttgart erhalten. —
Prof. Emil Orlik-Berlin ift zum ordentlichen
Lehrer an der Unterrichtsanftalt des ftaatlichen
Kunftgewerbemufeums ernannt worden. — bans
Semper, Profejjor der Kunftgefchichte an der
Univerfität Innsbruck, ift kürzlich dafelbft im
Alter von 75 Jahren geftorben. Er war der
Sohn des berühmten Dresdner Architekten Gott-
fried Semper, dem er auch eine Biographie ge-
widmet hat. Sempers kunftwiffenfchaftliche For-
fchungen galten vorwiegend der Gefcßichte Cirols
und der angrenzenden nördlichen Bezirke Italiens.

483
loading ...