Der Cicerone: Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers — 12.1920

Page: 888
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cicerone1920/0938
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Die 3eit und der Markt

Sammlungen
Stiftungen ans 3ürid)er Kunfthaus
Es war immer der geheime Schmerz der 3fi-
nd) er Kunftfreunde, daß fie in ihrem fchönen
Kunfthaus am das bekanntlich den
reichten und zahlenmäßig bedeutendften Schah
an Klerken Ferdinand Fjodlers beherbergt,
keinen Franzofenfaal befaßen. Klinterthur,
die benachbarte Induftrieftadt, war in diefer
Beziehung dem 3ürid)er Kunfthaus, wie übrigens
allen anderen Mufeen der Schweiz, weit über-
legen und ift es heute noch, befißt es doch dank
der Großzügigkeit einer Reihe von kunftfreund-
lichen Großkaufleuten und Induftriellen einen
Franzofenfaal, der als Ganzes genommen zum
Schönften und Stimmungsvollften gehört, was an
moderner Kunft in der Schweiz und über die
Landesgrenzen hinaus exiftiert. Vor kurzem
find nun dem 3üricher Kunfthaus drei Legate
zugefallen, unter denen das Vermächtnis des
jüngft verftorbenen 3üricher Kunftfreundes und
Sammlers Dr. Fjans Schüler der Sammlung
eine prachtvolle Kollektion franzöfifcher Klerke
bringt. Darunter befindet fiel) ein delikater
kleiner Delacroix, MeerlandfcFjaft mit Piraten-
ftaffage; ein Gericault, Stallinneres; drei treff-
liche Daumier, zwei ausdrucksvolle Figuren-
bilder und ein lebendiger Schaufpielerkopf; ein
meifterlicher van Gogh, Fjütten in Auvres;
zwei Landfchaften Cezannes; zwei Renoir,
ein Rückenakt und eine Landfchaft; dann eine
Gouache von Couloufe-Lautrec und endlich
Landfchaftsbilder und Figürliches von Vuillard,
Bonnard,Rouffel,Manguin und Vallotton.
Ein zweites Legat der 3üricher Richard und
Mathilde Schwarzenbach bringt der Samm-
lung weiteren wertvollen 3uwachs. Eine far-
bige Studie zu Marignano, eine Studie zum
knienden Knaben des „Auserwählten“ und drei
prachtvolle Landfchaften, Genferfee, Silvaplaner-
fee und Klaldbach, bereichern den ftolzen 3ü-
richer Fjodlerbefiß. Dazu kommt einBöcklin,
Studie zur Venus genetrix; ein impofantes Selbft-
bildnis Feuerbachs; zwei Choma, Chrifti Ver-
fügung und Der Bergfee; ein Porträt von Len-
bach; eine Studie Liebermanns; zwei Ar-
beiten von Coorop; eine Hbendlandfchaft
Steinhaufens und weitere Klerke von Lugo,
Stevenfon, Khnopff, Alex. Roche und
0. Baumann. 3U diefem Legat gehören auch
mehrere Kunftmappen, worunter fich auch
Klingers Brahmsphantafie befindet.
888

Das letzte Legat endlich ift dem verftorbenen
Sohne Fjodlers, Fjektor Fjodler zu verdanken.
Es feßt fid) aus mehreren Ölbildern, Porträts,
Kompofitionsftudien und Landfd)afts|kizzen fo-
wie aus einer großen Anzahl von 3eicFmungen
Fjodlers zufammen, die für das Studium der
großen Klerke des Meifters von unfehä^barem
Klerte find.
Von diefen großen merken ift eines der voll-
wertigen, der zu wahrhaft fakraler Größe
emporfteigende „Elu“, für längere 3ßit iui
Kunfthaus fid)tbar gewefen. Diefes Großbild
kam aus Kliener Privatbefiß vor einem Jahr in
die Fjeimat zurück und wurde auf einer Auktion
bei Moos in Genf von Fjodlers Klitwe für
85000 Frcs. zurückgewonnen. Das Klerk wurde
fodann dem Berner Kunftmufeum angeboten
und konnte von diefem mit Qnterftüßung der
Berner Regierung und der Gottfried Keller-
Stiftung in letzter Stunde auch erworben werden,
nachdem in 3ürich in wenigen Gagen bereits
auch fchon die nötige Summe zufammengebracht
worden war, für den Fall, daß Bern verzichten
müßte. Mit dem „Gag“, der „Nacht“, den
„Lebensmüden“, dem „Cell“ u. a. zufammen
wird der „Elu“ fortan zum prächtigen Fjodler-
befiß der Bundesftadt gehören. Kl-i.
Nochmals die (jüiener Galerien
Den in den beiden Fjeften 20/21 vorgeführten
Anregungen betreffs Regelung der Kliener Ga-
lerieverhältniffe fdjeint nun doch die Gat zu
folgen. In den nach Schluß der Gobelinausftel-
lung frei gewordenen Räumen des oberen Bel-
vederefcßloffes foll ein Mufeum für mittelalter-
liche öfterreichifche Kunft und für öfterreichifchen
Barock untergebracht werden. Das Ganze foll
im 3ufammenhange mit der internationalen mo-
dernen Galerie des unteren Belvedere die öfter-
reichifche Staatsgalerie bilden. Von diefer wur-
den bereits die neueren Klerke des Kunfthifto-
rifchen Mufeums übernommen, ob und wie weit
die älteren Klerke öfterreichifcher Kunft von dort
übernommen werden können, ift noch nicht ent-
fcFjieden; ebenfowenig, ob die bei der berichteten
Neuaufteilung der Akademiegalerie mit Bedacht
ausgefchiedenen öfterreichifchen Klarke zuge-
zogen werden. Vorläufig follen immerhin diefe
Klerke der anderen Sammlungen leihweife zu
einer großen Ausftellung öfterreichifcher Kunft
im Belvedere vereinigt werden, ein Gedanke,
der — wenn auch vorläufig nur Kompromiß —
feine Fruchtbaikeit zu erweifen haben wird.
Die endgültige Erledigung diefer Mufeumsaktion
loading ...