Der Cicerone: Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers — 12.1920

Page: 517
DOI issue: DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cicerone1920/0545
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Sammlungen — Ausheilungen

Fjeinrich Gärtner, Chr. Fr. Gille befonders l)er-
vorgehoben. n.
Lübeck
Die von Schaefer in verftändnisvoller Än-
paffung an das vorhandene ausgezeichnete und
wundervoll einheitliche Material mit viel Ge-
fchmack durchgeführte Neuaufteilung der kunft-
und kulturgefchichtlichen Sammlungen Lübecks
darf nicht darüber täufchen, daß ganze Hrbeit
hier noch nicht getan ift, daß dem Nachfolger
noch viel für Gegenwart und 3ukunft nicht
weniger lllertvolles zu tun übrig bleibt.
Die Berufung Reifes nach Lübeck gibt den
Anlaß, es einmal ganz unumwunden auszu-
fprechen, daß der Geil der Lübecker Kunftfamm-
lungen, der bei der Einrichtung des ehemaligen
St. Ännenklofters zu einem Mufeum für Kunft-
und Kulturgefchichte Lübecks vorläufig noch in
dem alten „Dommufeum“ zurückgeblieben ift,
ßch in einem wahrhaft befchämenden 3uftand
der Verwahrlofung befindet, in einem 3uftand,
der ganz dazu angetan ift, öffentliches Ärgernis
zu erregen.1
Diefe „Gemäldegalerie“ ift gar nicht fo ganz
arm an merken guter — ja, was Overbeck an-
geht — fogar hoher Qualität. Älles wirklich vor-
handene Gute und Vortreffliche aber wird tot
und zufchanden gemacht durch die völlig lieb-
lofe und jeden Verftändniffes für künftlerifche
liierte bare lüeife der Schauftellung, durch die
Ärt, wie es unerbittlich vom Kitfch fchlimmfter
Sorte überwuchert und erdrückt wird.
Fjier ift noch ein fet>r wertvolles Stück Orga-
nifationsarbeit zu leiften, und diefe Ärbeit muß
geleiftet werden, weil der Erfolg bei richtigem
Vorgehen gar nicht zweifelhaft fein kann, mehr
noch darum, weil durch fie ganz neue in das
Leben der Gegenwart unmittelbar eingreifende
liierte gefchaffen werden würden.
Es ift nicht fcßwer, die Grundfäge zu finden,
nach denen zu verfahren wäre. Ein Ceil der
Gemälde — die alten deutfdjen und holländifchen
etwa — und die reichhaltige Miniaturenfammlung
könnte noch mit den Sammlungen des St. Ännen-
klofters vereinigt werden, deffen legte Räume
im Obergefchoß übrigens auch eine Sichtung
wohl vertragen würden, der verbleibende Be-
ftand an Gemälden und Bildwerken müßte mit
Vorficht und Entfchloffenheit von allem abfolut
Minderwertigen, Indifferenten oder gar Schäd-
lichen gereinigt und zu einer Sammlung von
Gemälden des 19. Jahrhunderts und der Gegen-
wart ausgebaut werden.
Für diefe Sammlung, die nur wenige Dugend
Kunftwerke enthalten brauchte und bei richtiger

Äuswahl doch alles iilünfchbare enthalten könnte,
wären dann neue Schauräume zu fuchen, beffere,
als fie das böfe neugotifdje Fjaus am Domplag
zu bieten vermag. Sie werden fich fictjer bei
gutem iilillen auch heute noch finden laffen.
Der hier winkende — fchon faft mit Fjänden zu
greifende — Gewinn ift fo groß, daß es fich lohnt
alle frifchen Kräfte an die Überwindung der
hemmenden fachlichen und perfönlichen Schwie-
rigkeiten zu fegen. Die Gemäldegalerie, die auf
diefe Ärt entftehen würde, wäre kein Ding an
ßch, fie könnte und müßte an die „ Overbeck -
Gefellfchaft“ angefchloffen zum lebendigen Quell
für alle künftlerifche Ärbeit in Lübeck werden.
Lübeck, das feinen Stolz darein gefegt hat, feine
künftlerifche Vergangenheit in den Schägen des
St. Ännen-Mufeums zu verkörpern, muß Mittel
und iilege finden, dem heranwachfenden Ge-
fchlecht den 3ugang zu allen lebendigen künft-
lerifchen liierten der Gegenwart zu ebnen, von
denen die jegt alternde Generation fo gut wie
ausgefchloffen geblieben ift. Max Sauerlandt.
New York
Das Metropolitan Mufeum of Ärt wird
in diefem Frühjahr ein Älter von 50 Jahren er-
reichen, und man rüftet fchon eifrig zu einer
Jubiläumsausftellung, an der fich die meiften
bedeutenden Sammler der Stadt New York durch
zeitweifes Überlaffen ihrer hervorragenden
Kunftwerke beteiligen werden. So wird alfo
diefe Äusftellung einen guten Überblick über
das hiefige Sammlerwefen gewähren.
Das Mufeum wurde feinerzeit von echten
Dilettanten, in jedem Sinne deslllortes, gegründet,
und es dauerte einige 3eit, ehe es aus den recht
kümmerlichen Anfängen herauswuchs. Seitdem
aber ift fein Fortfchritt ein ganz erftaunlicher
gewefen, und jegt kann es fich in vielen feiner
Abteilungen jedem anderen Inftitut an die Seite
ftellen. F.
Ausheilungen
Berlin
Dem im Vorjahre zu früh von uns gefchiedenen
Franz Megner haben die großen Künftlerver-
einigungen der Akademie der Künfte, der Berliner
Sezeffion und des Prager Megnerbundes an der
Stätte feiner früheren lüirkfamkeit eine Gedächt-
nisausftellung befonderer Art geweiht.
In 3ehlendorf, wo fich Megner fein Fjaus und
Atelier inmitten eines großen Gartens erbaut
hatte, ftehen feine lllerke und laffen uns jegt
erft recht fühlen, welchen Verluft uns fein früher
Cod gebracht hat; denn hier zum erften Male
zeigt pch die ganze künftlerifche Potenz des

Der Cicerone, XII. Jaljrg., §eft 13

39

517
loading ...