Der Cicerone: Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers — 12.1920

Page: 173
DOI issue: DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cicerone1920/0195
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Neue Seitfcbriften

Verfcljiedenes

für uns alle die fabelhafte Deutung, die Böcklin
hier als Ähne des ExpreZionismus erfährt, „denn
gerade Böcklin weift fd)on die für den Expref-
fionismus bezeichnende Verbindung illuftrativer
und dekorativer Abfid)t auf“ (!) (Ob man an-
gefichts diefer kindlichen Auffaffung nicht doch
an den hl- Ehomas von Aquino erinnern darf).
Huch Klilhelm Niemeyers Entdeckung, die
durchaus antiquierte Malererfcheinung von Föhr,
Oluf Braren mit Namen, demgegenüber der alte
Goethe-Eifchbein dionyfifd) anmutet, hätte man
herzlich gern entbehrt, ünd nun gar der Schweizer
Oscar Lüthy, den das F>eft in fo markanter
ttleife propagiert: Einer, der Kubift fein möchte
und es doch nicht ift. — Ero^dem gibt es außer-
dem genug des künftlerifch Cüertvollen und allein
fd)on die Aufmachung diefes Heftes ift ein wahres
Vergeffen aller Papiernöte. Fehlt nur das Letzte,
der Schlüffel, der Fauft zu den Müttern hinab-
führt. Den möchte ich der fchönen 3eitfd)rift
von F>erzen wünfd)en.
4. Die rote Erde
Diefe junge Hamburger Monatsfchrift für Kunft
und Kultur (Herausgeber Karl Lorenz und Paul
Schwemer), die mit Manifeften verzückter Gei-
ftigkeit fo voll im Strome diefer neuen 3eit
fegelt, ift in der Hauptfache literarifch orientiert.
Hber fie bringt außerdem gute Beiträge über
die jüngfte Kunft, und ihre Bildbeilagen (Fjolz-
fchnitte und Lithographien) find aus dem Gefühl
heraus zufammengeftellt, das die fchöpferifche
Idee des Blattes zum Hbfchluß bringt. Diefen
Eeil der bildkünftlerifchen Redaktion beforgt
Rofa Schapire, die den Ehrgeiz hat, dem jungen
Deutfchland — foweit es fid) graph^ch betätigt
— in der „roten Erde“ ein neues T)eim zu öff-
nen. Möchte ihr das gelingen.
5. Der Ärarat
Hans Golh, um die Pßege junger Kunft in
München hochverdient, hat unter dem obigen
Eitel foeben eine neue 3eitfchrift herausgebracht,
die in zwanglofer Folge erfcheinend, Gloffen,
Skizzen und Notizen zur neuen Kunft vereinigt.
Im knappgeprägten Vorwort fteht der program-
matifch wichtige Sah, daß der Hrarat „nicht
werbend durch Aufruf oder Hymne, nicht theo-
retifierend durch Effay und Abhandlung, fondern
fachlich berichtend durch Darbietung eines Eat-
fachen- und Anfchauungsmaterials, das fid) auch
auf das Kunftleben aller Kulturvölker bezieht,
für die neue Kunft wirken will. Er wird die
knappeften Formen literarifcher Mitteilungen be-
vorzugen: Die Skizze, die Gloffe, die Notiz“.
Das erfte Heft diefer neuen "Revue belegt
diefen Sah durch die Eat. Cüitj und Schärfe

find Cüürze der hier mitgeteilten Dinge. Ein
gut gewähltes Hors d’oeuvre, das die Gaumen
der Feinfchmecker kitzelt. Nichts ift nebenfäd)-
lich, alles bewußt auf die knappefte Formel ge-
bracht. Gnd doch das Ganze Programm mit
europäifchem Horizont. Halten fich die folgenden
Hefte auf der Höhe des erften, wird der „Ararat“
bald zu den amüfanteften Kunftzeitfchriften der
Gegenwart zählen. Die redaktionelle Leitung
hat Dr. Leop. 3ahn. Bier mann.
6. Polnifdje Kunft
ünter dem Eitel „ttlia domo sei artystyczne“
(Nachrichten über Kunft) wurde im November v.J.
eine bildende 3eitfd)rift in ttlarfchau begründet,
die zweimal im Monat erfcheinen foll. Sie be-
ruft fid) auf die Bedeutung bildender Kunft in
Polen und zitiert Veit Stoß, der für Polen in
Anfpruch genommen wird, als erften Kronzeugen!
In Polen wurde nichts vergeffen und nichts dazu
gelernt.
Im Auftrag einer neubegründeten Kunftver-
einigung, die auch hinter diefer 3eitf<hrift fteht,
hat Dr. Diamand bei der Regierung eine Onter-
ftühung von fechs Millionen Mark zur Pßege
bildender Kunft erbeten und erreicht. Aus-
heilungen follen veranftaltet, Konkurrenzen für
architektonifche Aufgaben ausgefchrieben und
Bilder und plaftifd)e tüerke bei lebenden Künft-
lern angekauft werden, die für die vorhandenen
und neu zu begründenden Mufeen beftimmt
find. — Gleichzeitig wird berichtet, daß das
Minifterium für bildende Kunft und Kultur ein
Bild von 0. Boznanfki aus Privatbefih erworben
hat; diefe fonderbare ünterftüljung lebender
Künftler wird mit Recht gegeißelt.
Von jenem frifchen 3ug, der vor dem Kriege
in der vorzüglich geleiteten tfched)ifd)en 3eit-
fchrift „tlmelecky. meseenik“ fühlbar war, ift in
diefer neuen polnifchen 3eitfd)nft nichts zu
fpüren. Man kann fleh des Eindrucks nicht er-
wehren, als wenn die würdigen Prätendenten für
die zu verausgabenden fechs Millionen nicht
vorhanden wären, da doch anderes und mehr
als eine pekuniäre Hilfe beabfichtigt ift.
Rofa Schapire.
Verfcpiedenes
Über zwei unbekannte merke
Änfelm Feuerbadjs
die aus oberbayrifchem Privatbeßtj zum Vor-
fd)ein gekommen find, berichtet Herm- öhde-
Bernays in den „M. N. N.“ u. a.:
Die beiden Monumentalgemälde find Gegen-
ftücke, weibliche Geftalten in der Eracht der
Inntaler Bauern, die traumverloren, die Hand

173
loading ...