Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Badische Post: Heidelberger Zeitung (gegr. 1858) u. Handelsblatt — 1923 (Januar bis Juni)

DOI article: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.15611#0514
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
ter 18 Jaüre alte ledtae Taglöbner Emll Stadel auö Neckaran slnd.
Die Leiche des Stabel konnte gestern abend geborgen wcrden.

— Karlsrnhe, 24. Märg. Profesfor Dr. W. A. Lay tn Karlsruüe
nnrrbe von ber Deutsch-Oesterrei ischen Gssellschaft für Pliisiologie und
Psgchologie des Kindes ,als Begrtiuber der erverimentellen Didaktik" zu
ibrem Ebrenmitglied ernannt.

— Karlsruhe, 24. März. Die Pollzei hat einen hiesigen Händler
verbaftet, der feit längerer Zeit täglich drei biS vier H u n d e aus
der Pfalz über die Maxauer Brücks bracht«. bie Tiere am Altrhün bet
Maxau schlachtete und -as Fleisch als Naürunasmittel verwenddlc.
obne cs der Flcischbeschau zu unterzieüen. — Jn völlig betrunkenem Zu-
ftand wnrdcn einem Packer. als er auf einem Plabe lag, 8 00 000
Mark dnrch «nbekannt« Täter aus der Rocktasche entwenbet.

— Karlsruhe, 24. Mai. Der Preis für ein E t ist auf bem üicügen
Wochenmarkt ietzt auf 4M Mark gesttege>,, obglcich, wte allgemein bekannt.
gerade ietzt bie beste Legezeit ist. Mit Necht sragt deshalb der „Badische
Beobachter", ob dies« Erböhung viclletcht die Antwort aus die mit 'o
grotzem Tam-tam versügten Maßnahmen der Regierung gcgen bcn
Wucher ist und wie lange ftch die Bevölkerung eine derarttge Aus-
beutung von eigenen Volksgenoflen gefallen lasscn mutz.

— Karlsrube, 24. März. Hier wurde am Mitttooch ein Kaufmann
aus Mannüeim verhaftet, der auf Grund gefälschter Schecks
im Laufe bes Monats März von einer Heidelberger Bank
8lS<XXl Mark erhob. Bel seiner Festnahme hatte er das Geld bcrcits
verjubelt. '

O Osfeuburg, 24. März. Die Polizel hat drei Burschen von
Varnüalt verhastet, die beim Wildern den Jagdausseher Karl
Butscher von Stollhosen bet Bühl im November 1919 erschossen
Hatten.

O Vsorzheim, 28. März. Auf dem Bahnüof Neuenvürg wollte
etn Lehrling aus dcn bereits in Gang befindlichcn Zug aufsvringcn.
Er stürzte uud kam untcr bte Räber, Lie ihm einen Futz abfubren.

? Dt. George» b. Freiburg. 28. März. An der Halteftelle Ussüauscn
warf flch cine etwa 28 jäbrige unbskannte Frau vor öie Maschine «inrs
Worortzuges, wurde überfahren und getötet.

O Baden-Bade«, 28. März. Der Jahresbericht für 1822 deS Städt.
Verkebrsamtes zeigt auf allen Gebieten Rekordziffern, dic so reLt
Zsuanis ablegen von dcr wachsenden Beliebtbeit unsgres Kurortes. Die
Zaül von 88 298 Knrfremden mit 989 826 Uebernachtungcn ist eine der
höchstcn, die je erreicht wurde. Deutschland stellt mit 49 686 das Hauvt-
kontingcnt der Besucher. die übrigen verteilen sich auf alle Länder der
Erde mit 9105 Holländern und 4844 Amerikanern an der Svitze. Nls
Ncuernng ist bte Einrichtung einsr amtlichen We terveobachtungsstation
zu verzeichnen, bie, im ebemalige» Palais Gagarim untergebracht, der
für unssren Kurort besvnbers wichiigen Klimaerforfchung bienstbar ge-
macht werden foll. Anch sonst zeigsn all« Mahnahmen, d«s Berkeürsamtes,
bas unter der rüürigen Leitung von Direktor Wolff steüt, daß trotz ber
zeitlschen Metterwolke der gedelblichen Meiierentwicklung unseres >Frem-
benverkebrs mit Zuversicht entgegengeiehen werden kann.

? Frelbnrg, 22. März. Die städtischen VoranschlagSScratun-
tzen ünb nach dreitäaiger Ausivrache zu Ende gegangen. Die Schulden-
last ber Stadt ist infolge Ler vielsetttgen Anforberungen groh gewordeni
ihr Iteht aber auch cin Rsalvermögen gcgenüber. Die Stabt-
waldungen sind allein auf mindestens 49 Milltarden einznschätzcn.
Von den städtischen Betricben üat dte Walbwirtschaft etnen Ueberschutz
von 20 Millionen gebracht. Anch das ftäbtische Sägewerk rentiert stch au'.
wäürend bas landwtrtschaftliKe Rieselgut setn« Ueberschüfle dnrch
die Lohnbezüge der dort beschäftigten Arbeiterschaft naüezu wteber aufge-
braucht bat. TSeater und Stratzenbaün «rfordern ganz bedeu-
tenbe Zuschüfse. Die Ausgaben des Theaters ünd auf 329 Millivncn be-
rechnet. wovon die Hälfte von ber Stadt aufgeSraKt werden muß. wäürend
bie andere Häifte durch bie Eintrittspreise beretnlommen loll. Di« grotze
M-hrücit des Bürgerausschuffes svrach üch für die F.ortfübr » ng des
Theaterbetrtcbs aus. Ter zwifchen der Stadt und dem badischcn
Siaat vor einigen Tagen abgeschloflene Vertrag über den gemeiusamen
Bctrieb der >"zreiburgcr Kliniken bringt der Stabt eine Faüresbelastung
geoen 89 Millionen Mark. Der Doranschlag fand die Znstiminiing ber
Meürheit bes BiirgsraustSufses. — Der Bürgerausschuh hat eincn
Antrag angcnommen, wonach von jetzt ab für sämtliche Verstorben«. die
hier iüren Woünstd üatten, ein Normalsarg völlig kostenlos von Ler

Stadi zur Verfügnng gestellt mird. Durch diesen NesKlutz werdcn vlele
In beschcidenen Berhältnissen lebende Familien von schwerer Sorge bcfreit.

>l Uebcrlingen, 22. Miärz. Der Fabrilschlosser Stötzlcr, der bcim
Aussvringen auf einen f a b r e n d e n Zug auf Ler Station Ver-
matingen schwer verunglücktc, ist scinen Verletznngen c r I e g e n.

Kunst und Wifferrschaft.

* Klavierabend Heinrich v. Wesdehlen — Hermann Neutter.

Das siebtznte Konzert üerVereinigung der K a m ni e r m u s! k-
freunde am Freitag abend siel ganz aus dem Rahmen der bishei
von dieser Vereinigung veranstalteten Konzerte. Vor allem war
das Programm viel zu stark überlastet, aber auch was die Vortrags-
folge an Neuheiten brachte, konnte nicht einmal so viel musikalisches
Jnteresse beanspruchen, als-datz man es der Heidelberzer Kammer-
musikgemeinde hcitte vorsetzen diirfen. Betrachtet man nur die büiden
opcra 7 und 1 von Hermann Reuiter, so mutz mam fsststellen,
datz der junge Komponist eine ganz ungesunde Entwicklung gc-
nommen hat. Das op. 1 (Antagonismus) fiir zwei Klaoiere zeigt
Neutter wenigstens noch in gangüaren, wenn auch schon von anderen
(Reger) begangenen, Bahnen. Aber auch hier schon wirkt die Zucht,
um jeden Preis modern zu sein, nicht gerade angenehm. Tchlistzlich
lätzt man sich Eanztonleitern in Terzen durch die ganze Klaoiaiur
allenfalls einmal noch gefallen, in der Häufung absr wirken jie
beinahe widerlich. Die Schlutzfuge verdient die Bezeichnung eigcnt-
lich nur, solange das Thema alleine ertönt, ist aber weiter nichts
als eine aufgebauschte, dickflüssige Kunstgewerblerarbeit. Viel
schlimmer ist es noch bei der Sonate op. 7, der es an jedem wirklich
wertvollen gedanklichen Jnhalt fehlt und die mit Dissonanzen —
eines der beliebtesten Jntervalle Reutters scheint die Sekunde zu
sein — bis zum Ueberdrutz vollgepfropft ist. Heinrich v. Wesdehlen
hat es auch durch sein Spiel nicht vermocht, die Sonate etwas schmack-
hafter zu machen. Selbst ausgiebigster Pedalgebrauch und robusteste
Kraftentfaltung mit Fingernägel - Nebengeräuschen können dsn
Mangel musilalischen Eshalts nicht ersetzsn. Was hier an dem
Spiel von Wesdehlen ausgesetzt wird, das schadete auch dem Vcr-
trag der Bach-Reger-Variationen, die kaum in dieser Vortragsart
noch zu erkennen waren. Herr v. Wesdehlen möge sich das Varia-
tionenwerk einmal von Rudolf Serkin vorsnielen lasien, er wird
dann sicher erstaunt sein, was alles in diesem Werk steckt. Auch der
Vortrag der' Choralfantasie fllr zwei Klaviere von F. Busoni
durch die beiden Konzertgeber litt an der wenig plastischen Heraus-
arbeitung der Thematik. Die Heidelberger Kammermustkzemeinde
war an diesem Abend sehr spärlich verireten, ein grotzer Teil der
Zuhörer ergriff dann noch nach der Reuttersonate panilartig die
Flucht. Es sei ihnen nicht verdacht. sl.

5por1- ^lsctii-lektsn.

kingsn-^/sllksmpfs M ^siclslbsi'g.

Im srollev LLsIe äsi Hsrnionie irsräen rurreit LilLbenälicb Ninxsr-
vettkliinoks vorsskülirt, äis in Hsiäslbsrs xrvlles Ivterssss srivseicev.
llnter äen Dsilnsbmern bekinäen sivb srstklsssiss VsrtretSr nsr
LebiverLtblötHc. OonnsrstLA sbsnä vuräs üem eublrsicb er-
sebisneneu kublistuni eiu suIZsrLsivöbnlicb spLnnsnöes VroKrLinm Ze-
esixt. Xscb sinsm unsvtecbisäsnsn liinxstsmvk en'isebsn Hsinrick
v. IZers, äem ülsisterrinssr Rsäsns, unä 8epvs> L1 s n A, äem
bsvsriscbsn irelsen, trsteo äsr bluropsmsistsr 8tolrsnwslä unä
äsr. äsutscbs Lleistsr Orunewslä in clsn IlinZ. dlscb iiuöerst
ksssslnäem Lsmpk untsrlsx; Orunevslä vacb 19 Llin. 82 8sk. seKSn
äen stluropsmeistsr. Lesooäeres Ivterssss vvuräs Zsm 8 e r s u s -

BlLSSI'S I'VKldvLIGdSl'

INÜ88SI1 8vkort boiitt Lnlsktrüxsr väsr ^ostnmt äe
VlleiterberiiF äer „Laäisebeii 1?ost" bssteiisn, ^

än8 ^nsblelben äsr Leltuns nra 1. ^vril vsrws
vvollen. .

Vertrlebs-^btsilaoS.

. ^ „rsmdur^

koräsruneskLmpk Osksp Oeebiu lOdsmpiou ""u r, geb"lur
ssssu Kornsts (Weltmelster) sntLSASNLebrsckt, ^.»^„ksoö^
I-ecbin (279 Okunä!) bielt sicb sesov äsn etuss nsrvds ^ sort-
Kornste siobsr. Im blnäksmpk — Kornste scbisn äurcb H'e'

k'eijstst verkolZts Tsktik äes Lusreikens ermüäst — "^"7
meister s»s Llübe, um äeu Ksmpk sezeu Oscbiu unsntsein »nS^

su könnsn. — Kllr äie nöcbstsn Lbsnäs sinä evsitsrs Icko?''

ssst, äis äsn dereits vorAskübrten nicbt nscbstcken "sra ku

kslisebs unä esssnslicks Vortrsss sorsen ivökreoä äer
Ilnterbsltuos, Osr besuck wsr Oonoorstss sbenä sut: om ^bste"
äsr vorsüAliebeu Oeistunssn wirä sillb ä!s Oesuckeriisdl m ns
Dsssn nocb srböben.

Sporl sm 8onntsg. ^

Ois VuübsIIspiels wsissu im Krsis Oäenwslä ei« ällr^'^ 8p"s^

Srsmm suk. In LI s n u k e i m w!rä V. k. k. äsm Turn- " „golM
vorsin 77 in ^släbok snIüIZIicb piner WsrbsvsrsnstsltunS s „ äs
«teken. — In Oeiäelbsrs smpkünet V. k. 8. llsm . § sla'lu
6-ÖiLLvsrein äer 1. Lbtsiiuni; V. k. k. Ollretsät. vas »9 ^ ps
suk äsm V. k. O.-8portpIsti! bintsr äsr neusn Ksssrns a»

Liuvt nscbm. 3 Okr. — Von äsn 8pislsn im kloiok v susk
8triötesplsl Rsrliv — Vlilnodsn, äss im LsrUnsr draa ^ „ sv
trsxen vvirä, äss Interesss in Lnspruck. — lu O u ä w > S ^ "««-izskake
liorussis dieunkircben äsm Rbsivbseirksmsistsr Obönlli 1-u Hb "
im 8piel um äis 8llääoutscbs dleistsrscbskt xssenübertrste - oosileS«,
Oorusseu äie wsits Oeiss im Vuto inkolss äsr Lsbnsporr« gscb a".
können. srscbeint krsAlicd. Oss 8pis> wirä sllsr Vorsussicb ^ ä>
cinsn spsteren Termin vsrscbuben weräsn, Ss äsr Luseb"»
8üääeutsebe dlsisterscbskt obns Oslsnx ist. e-etea

Ois kubbvvereins büääsutscklsväs ' -s,gkt. ,
8onntsA in äis ersts Runäs um äis 8llääsutscb» tzlsistsrs ghö -
Oeiäslders steken sicb OsIIspisIKIub uuä ktuäsrklub s ^gu«

. ..'"L-L'S

portklub^^ ^

Orsnkkurt unä Heiäelbörxsr iruäsixsstzllscbskt betsilissn blcb
äsn Lpielsn um äio Lllääeutsebo dlslstersckskt.

in Stuttsart smpkllnZt V. k. S. äis 1. Llsunscbskt
bsim. Ois verliorsnäso dlsnnsckskten sebeiäso lw
bswsrd um äsn Titsl ..Süöäsutscbor Lleistsr" sus. ^ll?I^n!odt

Internntlonnls Oster-Mockevwoebe in OsmburS. va?

borster Oocksxklub eu Ostsrn versnstsltsts Ooeksvturuier

vsblsU'
vochsivb


iibersP ^roüs ^skl suswllrtixsr Versins mit äen klsmbuf?,ggkust"^s.
sobsktsu wis Dsnnis- unä Oockevklub Osrvsstsbuäs,

Klippsr, Klub sn äor ^lstsr uoä Olilsnborstsr Rocksvklub . a v
bswerb. Ois Tsilnsbms äss Lmstsräsmer 8oek gspru--.
Osnär-club xibt äor Versnstsltuns sln intsrnstiansleu
VVeitsrbin bsben ikrs Alitwirkune kestimmt euLessZt: ^urttu ^ ^

klub, Küroksrser Dennis- unä Hocksvklud. Oeiprigsr 8por'^, ^s/k',,.
dlllncken, Lksä, 8. O. dlllnclien. Lllcbsisebsr Dennis- unä t sr»^?,,b
1999 Oresäeu. knstooker Dennis- unä Oocksvklub, BonnS ^ s ,
verein, Oocksxklub Osiäslbsrk:, Insxessmt ^u^vk>ut> u
14 Vsrsivs. Oin Itusbvspisl ewiscbsn Ilblsnborstsr kkouk^^t "
slnsr komblnlsrten enAlisobsn .-„i, !> st, >

IVoclis ein.

8tuäsntsnmLnnscdskt


Sokllvsdorivlills.

Tlntsrmstt: Fcbnesböbe 1 m. winästill. beiter.
8kibsbn sut. ksbrbsr bi» !8immsrplstt. ki u k s t s > o : ^ „„t.
liebs 8ebnssliöbs 1 m. winästill, klar. plus 5 Orsä. bkibslw


vM^uüuio-oei.

sb unssfsm 1,S§6I' ttsiclSlbsrZs sokorl lisfsrbsi'.

Vertreter: 6. L. >,sbr, I>sclSnbur§ s. k^ernsprecker 10^1

kotd L kssebklS

^ktisngsssllscsistt

Lvo>N»IvaarI«ssa»g

rsmspr-SLliöi-: 8935,

Tslsgr. - ^ckrssss: „^opsmso^.

Slsütdüno ll L, 7

S.

LLMMS!rULdLSNLv1S

Hauritttratze 88.

1. Zirkns Gra«. 5. Evis-ldc. Zwl-
schcn Simmcl und Erde. An der
Sauvtrolle Eddi.PvIo.

2. Das Graucu emer Nacht. Ein

sonderbares Gcicheünis tn funf
Aitcn. ^ <H. 917

S- Fattu tm Wilden Wetten._

Stadltheater.

Sonntaa. 7: Hokeit tamt Walzer.
Lstontaa. 714: Pioral. Tbeaicr-Gc-
meinde Rcike 8. - -

Dienstaa. 7!4: PerikleS von Turus.
Autzer Mlcte.

Mittwoch. 7/,: Freischiitz. .
Tonncrstaa. 714: Wilüelm Tell.
Miete L.

Frcitaa: Gcschloflen.

Samstaa, 714: Der Tromvcter von
Säckinacn. __—

' Natioklllltverifer ManntieM.

Svnntaa. 1114: Für dic Tüeater-
acmeinde d. B. B. B. 1291-1409:
Ler Slckersmann und der Tod. —
L14: Filr die Tbcateraemcinden:
Candida. (>Fr. B. B. 9161-10 290,
G. V. B. 3961—3690.1 — 7: Ab.
6 361: Die Köniaskindcr.
Moutaa. 7V-: Mb. 8 861:. Canditzl.
Or. V. B. 10 201-10 550: B. V.
B. 5371—L570I.

Dicnstaa. 7: lAb. 8 871: Tas No-
jenaärtchcn. lFr. V. B. 8491 bis
8700: B. B. B. 4976—5015 Und
5301—5870 NNd 7031—7120.1

Donnerstaa, 7: lÄutzer Miete- Bor-
rcLt vi: Das WtntermSrchen.
<Fr. V. B. 7991—7990 und 12 851
bis 12 700: V. V. B. 616—815 und
1011—1065.1

Frritaa und Samstaa kcinc Bortt.

Svnntaa. 6!4: (Autzer Miete, Vor-
reckit Der I-bcnde Leichnam.

Monlaa, 5!4: lAutzer Mieic. Vor-
rccht 81: Die Mcistcrstngcr von
Nürnbcra.

Dicustaa. 7: <Ab. F S6>: Die Bo-
bdme. <Fr. V. B. 8701—8900 und
13 301-13 850: B. B. B. 7581 bis
7680.1__

Bekairntmachung.

Für die Zctt vom 2«. März bis
etnschl. 8. Ilorii d. F. a«bcn wlr die
Abschnltte 9 bis 19 dex lausenden
Drotkarte zur Beliescruna frci.

Heidclber«, dcn 23. März 1923.
Kemetndeverband Heidelberg - Land.

Reues Ltzeater Manntzeim.

Sonntaa. T'-: Fuaend. tFr. V. B.
11 701—12 109. B. V. B. 2661 bls
2800. 6970—7000 Iind 7431—7530.1
MittwoK. 7: <Für Lie Tbcater-
aeincrndeni: Der Evanaelimann.
IFr. V. B. 12 701—13 300: B. B.
B. 371—615 und 4026—4510 und
6101—5170 unb 6371—6420 und
7001—7030.1 ^

Sonntaa, 7: Der W-aisenschmicb.
Montaa, 744: Vvn künf bis sicben.

HeUltz.LlMvesttzeater LarmstaM.

GrotzeS Sauü.
Sonntaa: Gcsckiloflen,
iMontaa: Gclchlofle.n. „ ,

Dtcnstaa. 6!4: Geickiichte Gottfrte-
dcns von Berlickiiiiaen.

Mittwoch, 7: Der Troubadvur.
DonnerSt-aa. 7: Sauvtvrobe zur
Mattbäus-Pasüon.

Fveitaa, 8: Konzert -. Mnstkvcrelns:
Koü. Seb. Bacü: Mattbäus-Pai-
ston.

Samstaa: Gelckrlollen.

Sonntaa. 544: Die Meisterstnaer ».

Nürnbera.

Ntontaa. 7: Faust.

KleineS S a n S:

Sonntaa. 1144: Dolksüvchschule:
Löns-Moraenseler. — Abends «e-
schlosten.

Mtttwocki. 7: Claviao.

Sonntaa. 614: Könia Nlkoko.
Montaa, 7: Älcllaudro Stradella.

Stadtttzeater Freitzurg.

Sonntaa, 5: Götterdäinmerung.
Auker Miete.

Stridt. Sitzauivlele Baden-Baüen.

Sonntag, 6: Wilbelm Tell.

Mondaa. 714: Prina Krtcdrich von
Sombura.

Dienstaa. 7!4: DaS Postamt: biert
aut: Der Tor und bcr Dod.

Mittwoch, 714: Die Sochzelt b«r
Sobeide.

Gründonnerstaa, 8: Ooern-Auffüü-
runa: Triitan nnd Iiolde.

Samstaa. 8: Das iriedewllnschende

„Teutsckiland.

Ostersonniaa. 714: Dl« zärtlichcu
Verwandten.

Ostrrmontaa, 1114: Moraenveran-
staltuna: Mittelalterliche Marien-

^dickitun». — 714: Fch btn Du.

Dienstaa. 8: Der Ziaeunerbaron.

MM /ch vo/r §5-0 Ke/'E echE
dM/r Wk m/'ch §/ok// e/s^/5/

Obwohl dcr Einsender — Franz Eötz, Römerstr. 27 — selbst
kein grotzes Vertrauen in seine Dichtungen hat, jo wird sein
letzter Vers trotzdem vom Eckbo-Seifenhause prämiiert, das um
>o fejter aus das guts Eiotil vertraut. (H92S

Labs mieb bisr, «ra«lkvi>kopI»tp»8sv II, als

^SKNSNLI

ni'säsrgslasssn. Zprsckrsit 9-12'/,, 3-S llbr. Lamstax, I7»cbmltt»A nnä
Lonntas ksioo. »»,-»» »

vn. Tvkilklsvkon.


Mr NIIIlMii NM

brauchen wir, um 1200 Notleidenden
unserer Stadt eine kleine

V5ksrkrsu6s

zu bereiten. Alle Menfchenfreunds, die
ein Herz für die ungeheure Not ihrer
Mitmenschen haben, bitten wir herzlich,

Uer Mtgsmeinsekskt

bald ihre Gabe hierfür zu Lbermitteln.

Saatkartoffeln.

Wir geben bekannt, datz wir ab Montag, den 26. l. Mts.. von
vormittags 8 Uhr bis nachmittags 2 llhr, in der Ticsüurg in Hand-
schuhsheim Saatkartosseln abgeben, solange Vorrat reichtt Die Ab-
gabe crfolgt nur an Erundstllckseigentiimer oder Pächter Heidel-
bergs. Der Preis beträgt für Frllhkartosfeln 75.— Mk., für Spät-
kartoffeln 50.— M. pro Pfund und tst sofort zu entrichten.
_Städt. Landwirtschaf!samt.

Notgemeinschaft Heidelberg.

16. Gabenlifte.

EiumaNa« Svrndcn: <Fa. Stütz L Co.. Ziegelbauten 1090 009 bk.
Beamte bcr Güterstationskafle 44 850 Beaiiite des Stabtreniamtes
26 440 Jna- Jo-nsso«, Kutzmaulstr. 6. 26 000 N. N. 20 000 .//, Laure
v. Klock 20 000 Angestellte und Arbeiter ber Mvlkeres G. m. b. H.
18 500 ^/, NelchSaeschätssstelle der Deutschen Notaemeinschaft Berlin
t4 80ll .//, F. Fuchs 10 000 .//. Schreinchtmeister Beck 590(1 ^/. Max Sirsch
5000 -Z', Jna- Pabst 5000 Huuvilebrerin Schllck 5000 V/. BaünbetricbS-
werk 3820 .>/, W. Hörnemann 3000 E. S. 3000 .//, Beamie dcr Babn-
inspekiion 8: 1300 Frau Feiir 1009 .//. S. H. 10M .//. Dr. Harttnann

2000 .//. CS. K. 1000 N. N. IOM >/. W. L. MiO -//. F. H. 2000 V/. Frl
v. Könip lOM ^/. B. Wlnt-r 1000 >/, Frau Baurat Koch tOOO V/. L. R.
tOOO Töunies 509 .//, H. K. 500 .//. Arbter Raitblc 500 P. F. 509 „//,
N. N. 500 >/. W-alter Mang 260 V/.

Mebrmallae Svendcn: F-a. NeiS, Friedrichsfeld 50 000 ^/, Saucr L
Fleaenbcimer 10 000 ^/. Dr. JulliiS. Ludwiasüasen 10 000 .//, Oberamts-
richter Leonhard 3. u. 4. Gabe je 1000 Frau v. Mosch 2000 Ovtiker
Pfasf 2. Gabe 10 000 V/.

Bisbcr tnSgesamt 43 337 826 ./!.

Allen freundltchcn Gebern auf diesem Wege üerzllchsten Dank. Wel-
tere Gaben werden bereitwtlligst entgeaengcnoinmen von Banken und Zei«
tungen, durch bl« Svarkafle auj Girokonto 1865 uud du-rch daS Postscheck-
wut». 71SOS. " ^ - M2Ü

Kusvsrksukl

wsgön EsseliL-kiSÄufgsbs

Ligsi'i'en/I'sbsk

LigSKekken

ru ^usnskms-pl-sissnk

Lmsß Uurgsr, Lokikusir. 7s.

Schläuchs . . . Mk. 8985.—

vrim-a Qualltät Mk. 4300.—. 4500.—
ertra vrima Mk. 4950.— 5250.—
Prima Strava»ierd«ike
Mk. 11 850.—. 13 950.—. 14 985.—

I» Oual. Mk. 15 500.^-. 18 250.—
Prlma Gcbirasdecke
Mk. 16 880.—. 17 500.-. 18 260.—

Verianü nur aeaen Ngchuabmc.
B«i Bestelliliia mutz eine Anzakluiia
ersolaen. Postsch. -Sannover 8892.
Enill Levu. HildeSbcim._<H304

ASSIWtii WlltilM.

In der Osterwoche werden btc
Badezciten wie folat festaeictzt:

Mr Wannen- und Brauscbäder von
mvrg. 9 Ubr bis abcnds 8 Uür:
siir Sckwimm- uud Schwitzbäder
von mora. 9 Uür bis abds. 7 Uür.
Heidelbera. 24. März 1923. lS920

Die Direktio».

Lie Verleihung
von AnssteuergabeK ans
der Luisenstistnng betr.

Ans dcr Lulienstiftuna wird Im
laufenden Faür eine Aussteucr für
ein «vanaelisckies Rrantvaar zur
Bemerbuna ausaeschriebcn.

Unter Hinweis aui A8 2 und 4
des Statuts vom 17. März l856.
Zentralvcrordnunasbl. 1856. Scite 63.
merden die Gemeinderäte ausacior-
Lert, solcbes bekannt zu machen und
etmaiae Bewerbunaen im Äenebmen
mit dem Psarramt untcr genaucr
Nacüweiiuna der Berkältniise gc-
mäst 8 S ber Statuten längsteiis btS
zum i. Mai ds. Üs. anüer ctnzu»
ienden. IS924

Sefdclbera. den 15. MKrz 1923.

Rezirksamt III.

Sägmehl

ziim Pretse von Mk. 5000__ vro

Zentner wird bis auk weitcres ab-
aeaeben. Bestellunaen werden ie
nack Etnaana berücklickitiat. <H230

«täbt. WirtickastSamt.

MUtIeliiWll«»^"^

Abt. <4. Vd. III ^jallivaLl-
Firma Heidelberacr -1'°, H.e'^rk
iabrik MarknS Kremv-I ' S,ovv,t
bera. Dem Kauima' ^iüciM
Schank in Seidelbcm-Wnra 'jst
Prokura erteilt. bie Mdell-era
Antoinette Boraeitz in vc
erlosckicn. „ »>« -7, a«k

Bd. III O. Z. MS<bcra?'EiM-
Anton Fitzl-r i» He.'^lbInü.
ändert in Anton >Fttller b '.
Freitaa. Fnbaber ist tzcibelOtz.-K
' reitaa,. Kaittmann, ^"dctr>'!Mz^,b«
Vrr

^l-ä

Der Ucberaana dcr im -zfcrb>m.Hc>t
Gcschäftcs. bearündcfea^^ dcÄ->

«ikn t b-i dem Er v-U'„^fleN'„«

durch Erich Freitaa ausac ^ g-E.

Abt. 4 Bd. V O-Z.^„.,e>' ^lik
aen Niebcl. cinbaber bxide

Euaen

livv Nicbcl. Kauiman-"-

^ffBd. ll O.Z-S„'U'ßcdc-:

S«»eL

Boraeid wurde -F,Ä?a-Kir-l'S'>"
Kausmann in Hcibcive
zum GeschästSsüü-er l'c'teu'. lA

-V-Z- 409

Schrairben- „nd AleM"smVq. ^st'nS
aeselischast -in „.^^s,,ers<imiml""z
Beichlutz der GcneraU'er^ ^ da,
»vm 2. S«vtember Mk. M

Gnindkaviiai um 4000 "AxneralttM
durch, Beschlutz

sammluna vom

um 22MOOO M(- «,?k"^Die^Ä>8

sÄ LS'lL".--'?--

ausaeaeben. .. sllllS.

Familien-NllckrichtK

Gcstorben: Avotücker F''!',''^x,s,e>a''
^»SchubnL

drlücra.
 
Annotationen