Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Badische Post: Heidelberger Zeitung (gegr. 1858) u. Handelsblatt — 1923 (Januar bis Juni)

DOI article: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.15611#1065
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
S3. Imri 1923.

Aus dev StadL.

Do» der Universttitt. Professor Dr. Theodor Kroqer hat
»^tgegen den Hoffnungen weitester Kreise den Ruf an üie Ani-
L? Leipzig als Nachfolger Aberts angenommen und
^ dort im Wintersemester seine Vorlesungen beginnen. Für die
Msität Heidelberg und das erst seit seiner Zeit aufbMhcnde
^wifsenschaftliche Jnstitut bedeutet der Weggang Kroyers sinen
^bedeutenden Verlujt.

' Neue 10 vov-Mark-Noten. Jn den nächften Tagen wird eine
^ Ausgabe der Reichsbanknoten zu 10VVV Mark in den Vsrkehr
werden. Jm rechten oberen Felde Lefindet sich ein Dürer-
k -Nllnnerkopf in olivgrauer Farbe, der fich scharf vom dunklen
^^grunde abhebt-

Eine aeue Metallmünze. Jm ReichsfinanM'nisterrum find
Mngen im Gange bezüglich der Schaffung einer 1VV VVVMk. -
^Se aus Metall.

, Der ueue Verficherungskeitrag. Der sozialpolitische Ausschuß
k^eichstages setzte die Beiträge für die Angestelltenver-
s/rung fest, üie in Klasse 13 mit 5000 Mark monatlich be-
/u und in Klasse 23 mit 121 vvv Mark monatlich endigen. Dem-
lsiechend wurden auch sofort die Beiträge zur Jnvaliden-
i^lcherung neu festgesetzt: Von wöchentlich 800 Mark bis
N Mark wöchentlich- Auf Antrag Dr. Moldenauer (D. Vpt.)
A beschlossen, die Reichsregierung zu ersuchen, Lis zum 31. De-
, Er 1921 eine Bilanz der gesamten Sozialversicherungsträgcr für
Dezember 1923 dem Reichstag vorzulegen. Ein Antrag, der
>t der Notlage der Heilanstalten der Sozialversichsrung bcfaßt,
^ einstimmige Annahme.

Das ueueste Vädische Gesetz- uud VerorLuungsülatt (Nr 29)
?tt Verordnung über die Assistentenprüfung, iiber die Arznci-
'! Uber das Hebammenwesen, LLer die Bezüge ver Notare, über
.krtte Aenderung der Reichsversicherungsordnung hinsichtlich der
^nverstcherung und über die staatliche Prüfung von Säuglings-
Rleinkinderpflegerinnen.

Erhöhte Poftgebühre« ab 1. August- Die Reichspostvsrwaltimg
einen neuen Zostgebührentarif vor, der spatellens ab
,3ust in Kraft treten soll.

Erhöhung der ärztlichen Honorare. Die Schlllsselzahl der
Badens beträgt laut Mitteilung der Aerztlichen Landes-
^le 7000. Die Beratung wird als Regelsatz mit 11VÜV Mark,
^esuch mit 28 VVV Mark, Sonderleistungen llvsach berechnet.

Sonntagsdieust i» deu Apotheken. Am Sonntag find geöffnet:
^lpotheke, llniversttätsapotheke und Bergheimerapothcke-
Die Werbekoste» und die Eeldentwertung. Der Steueraus-
bes Reichstags erledigte die Beratung einer Verordnung über
/^höhung der ALzüge vom einkommenssteuerpflichtizen Ein-
Ku bei der Lohnsteuer. Die Vorlage steht die Verdreif-rchung
7>erbekosten, eine Veroierfachung der Ermägigung für den Mann
-le Ehefrau und eine Verfünffachung dsr Ermäßigung für die
l gegenüber den Sätzen der Verordnung vom 12. Mai d- Js.
Der Ausschutz beschloß, der inzwischen eingetretenenen weiteren
Atwertung Rechnung tragend, die Verfünffachnng der Abzüge
, ^erbekosten, Ehegatten und Kinder.

^ der Bolkssternwarte sind, wi« man uns schreibt, ab

Z in den Schausenstern Ler Dr. Hosschen Apotheke aus 10 Tage
) tzgellt: Das Meer in seiner wunderbaren Vielgestaltigkeit,
u if^gensatz dazu Lie Wüste und serner der Vesuo mit Ausbrüchen,
v l» prachtvollen fardigen Naturaufnahmen. Da Vesuv und
sf L? Surzeit leider wieder in urcheilvoller Tätigkeit stnd, so ist diese
>' sdTÜung doppell interessant. Zur Erklärung der Vulkaue
' ^ Hmnboldt und andere an» datz das Wasser des Meeres durch
f in das Jnnere der Erde dringt, stch in Dampf verwandelt
^ Explofionskraft der Vulkane liefert. Da die Vulkane aber
' sLmrderte von Kilometern vom Meere entfernt (z. B. io de«
M Etig find, so nrmmt eine nsuece Theorie a«, üaß bei einer
Erhung grotzÄc Erdscholleu und dabei Druckverminderuug in der
! «5»e die unter rmgeheurem Druck stehenden feuerflüsstgeu Massen
! Bberen emporgepreßt werden und so de« Ausbruch erzeugeu.
Lülkanausbrüchen. Berschiebungen von Krustenteilen der Lrde
' , chstürzen enlstehen Erdbeben.

' ^Neligionsgemeinschasten «ud Schulverwallung. Der Vildungs-
des Reichstags hat gegen die Stimmen der Sozialdenro-
V, Und bei Stimmenthaltung der Demokraten einen Antrag der
l ^..ichen Volkspartei, der sZentrumspartei uud der
m^chen Volkspartei angenommen, wonach in den örtlichen
tz^waltungen (Schuldeputationen, Schulpflegesch rften, Schul-
j , ,j?d«n) Vertreter der Religionsgemeinschaften, sür die innerhalb
^weinden Bekenntnisschulea bestehen, Sitz und Stimme haben

"s '

!> ^.Etadttheater. Am Samstag wird dis Stolz'sche Operette
^anz ins Elück", die Leim Publikum den stärksten Widerhall
!, hat, mit Fritz Daurerals Logenschließer Platzer wieder-
f Am Montag ist zum letzten Male Meyer-Förster's „Alt-
ir^rg«. Der bisherige gute Besuch beweist, oaß das Stück von
'tzalten Beliebtheit und Zugkraft noch nichts eingebüßt hat.
sj^stellung ist außer Miete. — Es sei darauf hrngewiesen, daß
Mtische Orchester in dieser Woche ausnahmsweise statt Montag
!jil°nstag im Theater spielt und daß demzufolge auch das vom
'En Orchester ausgeführte Schloßkonzert am Nachmittag ent-
geändert wird.

st,^?perimentalvortrag Shankara. Am Mittwoch aüend fand im
ih^esaal der vor Wochen angekündigte und damals abgcsagte
'^cntalvortrag „Jm Reiche des Uebersinnlichen" statt. Herr
l so heißt der Experimentator, hat bei uns in Baden kein
seinen ExperimenteN. Seine Kartenkunstftücke und Vor-
Njb°n haben mit Telepathie nichts zu tun. Durch seine Wach-
erreicht« er bei einigen wenigen, ebe« dazu disponierten
p ^arn, daß ste ihre Hände nicht auseinander nehnren konnten.
iL'vßen „Eaudi" Les Publikums pilgerte eines dieser Medien
stEnander verschlungenen Fingern auf das Podium und wirkte
komische Figur. Sie selbst merkte wohl nicht, wis lächerlich
venn sonst wäre sie sicherlich nicht bei einem weiteren
kiz?°üt auf der Bildfläche des Podiums wieder srschieneu. Es
Sachen, die blind machen. Schließlich ist aber voch Sugge-
fiWpnose und Heilhypnose (so stand auf der Ankiindigung und
! -».^ankara erwähnte auch seine Erfolge auf dem Eebiet der
l'i. ^durch Hypnose) nicht eine Sache, die man öffentlich vor-
8 abgesehen davon, dah solche Vorführungen zur Belusti-
IZuhörer dieneu, vou denen die meisten uur eben gekom-
um „etwas" zu sehen- Mit Recht schritt der behördliche
K>> Aungsbeamte ein, als Herr Shankara versuchte, einen
!?> zu hypnotisieren und ihm die Suggestion crteilen

mehr Herr N. zu sein, sondern der Abgeordnere Müller.

! örk^ue parteipolitische Rede halten werds. solche Gxperimeuie
lXk^ich. Was sagt ferner der Experimeutator zu dem Vor-
c E^in junger Mann plötzlich aufsprang und schrie „was ist
«j>7. und nachher erklärte, er habe rote Strahlen usw. gesehsn.
W war dieses Mache, oder es zeigt eben, baß in dem Znneren
Manues etwas vor sich ging. Daß er diesem durch
>;, h>st.bdruck gab, war ein Zufall- Andere Zuhörer konuten viel-
die Vorführungen einen ähnlrchen Schock erüttcn habcn,
M» ^ Experimentator daoon eine Ahnung hat. Auch dcr
iKjfdaß Herr Skankara. wie er ankundigte, seine Pause um
ü.^u verlängern mützte, um eine Dame oon ihren Beschwsr-
M ?Urch die Vorführung entstanden seien, zu bwreien, zeigt,
vt ^unches bei solchen anjcheinend harmlosen Experimenten
us gewitz nicht nötig ist. Man sollte endlich einmal zur
V» ,.9 kommen, daß Hypnose nur in der Hand von geschulten
«g Mgefährlich ist, die auf Grund ihres Studiums und Er-
^ Äe körperltchen und seelischen Vorgänge nn zesunden und
in/Nschen kennen und richtig beurteilen lönneu. Herum-
»>! I. produzierenden Hypnotiseuren, die ihr Medium nur
« j unen und dann an ihm herumexperimentieren, denen sollte
-9U"z Deutschland ein für allemal das Haudwerk gelegt
E Möglichkeit, datz durch vorurteilslose Hypnotijeure
^ SÄadeu augerichtet werden kann, ist jehr grotz, Warum

Beiblatt der Badischen Post

ecUe i.

verbietet man nicht ein fiir allemal solche Experimentalvorträge,
genau wie in den meisten Kantonen der Schweiz, wo öffentliche
Experimentalvorträge über Suggestion und Hypnose durch Laien
cine Uuwöglichkeit sind. vr Eä. 8. L.

A«s Bade».

Der Landtag auf dem Lehr- u«d Versuchsgut Rastatt

--- Rastatt, 22. Juni. Mittwoch nachmittag folgtsn Vertreter
der Regierung, zahlreiche Landtagsabgeordnete, Vertretsr der Presse,
der staatlichen und städtischen Rastatter Behörden einer Einladung
der Landwirtschaftskammer zur Besichtigung ihrer in der NLHe von
Rastatt gelegenen Saatzuchtanstalt und des Lehr- und
Versuchsguts. Jn ErUppen machten die Eäkte einen Eang und
eine Fahrt durch die mustergültig angelegteu Felder, die Saatgut
für Roggen, Weizen, Eerste und Hafer liefern bezw- an die badischen
Landwirte abgeben. Mit großer Sorgfalt und unter strenger Bevb-
achtung des Eedeihens einzelner Saatarten erfolgt die Auswahl der
Anpflanzungen. Die Teilnehmer an dem Bssuch konnten sich selbst
durch Augenschein überzeugen, wie vortrefflich nach Quantität und
Qualität die Eetreidesorten gediehen sind. Auch der Nichtlandwirt
konnte feststellen mit welcher Gewiffenhaftigkeit auf dieser landwirt-
schaftlichen Fläche gearbeitet wird.

Der Präsident der Landwirtschaftskammer Abg. Gebhard Le-
grüßte die Erschienenen, worauf der Direktor der Landwirtschafts-
kammer, Dr. Müller, ein Bild der Arbeiten auf dem Gut gab.
Bis 1918 besand fich die dortige landwirtschaftliche Fläche in dem
Allgemeinbesitz der Stadt Rastatt und wurde dann von der Land-
wirtschastslammer übernommen. Von der 117 Hektar großen Guts-
fläche stnd 2V Hektar Wiesen. Die Aeckex befanden sich bei llebsr-
nahme durch die Landwirtjchaftskammer in beispielloser Vcruukrau-
tung und es erforderte viel Arbeit und Tatkraft, um das Gut in
den jetzigen Zuftand zu bringen. Dürch Zuchtauswahl und Vcrgleich
im Wcttbewerb mit den leistungsfähigsten deutschen Hochziicht-mgen
wird eine Veredelung unserer Landsorten herbeigeführt. Eine
Hauptaufgabe ist, die bei uns in Baden aus den naiürlichen Boden-
und klimatischen Verhältnissen hervorgegangenen aber zurückgeblie-
benen Landsorten zu verbeffern. Eine größere Anzahl junger
Bauernsöhne (augenblicklich 2V an der iZahl) bildet sich auf dcm
Eut aus. Der um die Hebung des Lehr- und Versuchsguts und der
Saatzuchtanstalt verdiente Betriebsleiter des Eutes. Saatzucht-
inspektor Buß, teilte die angewandten Methoden der Züchtimgen
und die Lereits erzielten schönen Erfolge mit, worauf Landtagsprä-
fldent Dr. Baumgartner für das Dargebotene Lankte. Im
Verlaufe eines gemiitlichen Beisammenseins wurdsn noch von ver-
schiedenen Teilnehmern anerkennende Worte iiber das Ges.hoiite
ausgesprochcn. Das Rastatter Schwarzwaldquartett erfreute wäh-
rend eines Jmbiffes durch seine künstlerisch hervorragenden Dar-
bietungen.

— Mauuheim. 22. Juui. Dtc Direktton ber D r a S t s e tl i« d u st r t e
bat, der «VolkSstimme" zufolge, tnfolge Lohndtfferenzcn die Arbeiter
ausgesperrt und bcn Betrieb geschlllssen. — Jn der Nahe der NelS-
insel stürzten zwet Schiffer, als sie mit einem Nachc» anS Land
rudern wollten und dieser umkivpte tns Wasser und ertlankerr.

— Mauuheim, 22. Juni. Der Angestcllte der Badischen Anilin- unü
Sodafabrik in Ludwtgöüafen, Dingeldey, wurde, als er dre Nücin-
brücke von Mannheim nach Ludwlgsbafen überschrette» wollte, aus biSher
unbekannten Gründcn von dcn Sranzosen verhaftet uird nach Main,
verbracht. D. nabm als Lfsizter ber deutsche» Armee a« Weltkrieg« tcil
«nd tft feit Kriedensschlub bei der Anlltnfabrik anaeftellt.

— Mannbeim, 23. Juut. Dte gefamte Belegschaft deS Homburger
Sraftwerkes lPsalz) tst wegen Lohnstrettigketten in de»
Streik getrete». Daburch wnrde das Werk vollständig ftillgelegt und all«
btrekt an baS Homburger Werk angeschloflene» vfälztsche» Gemeiuüen find
ohu« Licht nnd Kraft.

it Maunbeim. 32. Äuut. Da» Schvfseugericht verurtellt« beu
Geldzähler Krtedrtch R » bolf. ber vor etnigen Wonaten tu der DreSdner
Bank etue» Wertbrtef urit 186 englifche» PfnirS sdamalS 17 Mültone» Mk.)
entw«»b«t batte. »n elnc», -br GefängniS, nnd feine Mutter wege«
Hehlerci z« 8 Monntci- '

— BermerSbach lüer Gernsbach). 22. Hnnt. Die etwa SOjSbrtg« fchwer»
bvrlge Wttwe Wnufch wurü« anf ber Stratz« «ach ber Rote» Lach«
von elnem Perfonenautomobtl überfabreo nnb fofort getStet. De«
Kraftwagenfübrcr trifft keine Schulö, da bie Frau anschetnend dnrS bas
Huvenstgnal erschrcckt in baS Auto hincinltef.

— Mosbach, 22. Juni. DaS Mitglieb ber Ladtsche» Nattonalversamm-
lnng, dte nach der Rcvolutto» gewäblt wurbe und aus der dann ber
erste nachrevolutionäre Landtag bervorgtng. Altstadtrat Retnhard. ist
im 75. Lebensjahr gestorben. Er war Altersvräsidcnt iener National-
versammlung, mutzte aber dann »ach Feststellung dcS amtltchen Wahl-
erscimisseS sein Mandat abgeben. Poltttsch gehörte der Verftorbenc der
Zentrumsvartei au.

? Bübl. 22. Juni. Beim KirsLenvflücke» ftürzte ber 75jährige Land-
wtrt AloiS Baner fo nnglücklich vom Baum, datz er daS Genick brach
und alsbalb starb. lSofort nach Begin« der Ktrschenernte lanfen folche
Unglücksbotschaften ein; dte Landwtrte seien deshalb beim Kirfchcnvflücken
znr Borstcht gemahnt.)

)l Stockach. 22. Jmii. DaS 11b Jabre alte Kind ber Sawllte Müll
svrang »nter ein vorbetfahrendeS Fubrwerk, wurde überfabre« «nd sofort
g e t ö t e t.

)l Müllbeim, 22. Juni. Das Finanzamt als ReichsltegenfchaftS-
verwaltung hat einen Tetl der K a s e r n e » g e b ä « lt ch k e i te n für tn-
dustrtelle Zwecke auf 16 bis 15 Jahre »ur Vergcbung ausgeschriebe». Wie
man bört, liegen zahlretche Bewcrbungcn htestger und vor allem aus-
wärttger Jnteressenten vor.

O Pforzbei«. 22. Juut. Grvtz« Aufregung berrfchte «nter der
btcstgeu Arbetterschaft, da slch unter ihr die Nachricht verbrettet batte, dte
Arbeitgeber hätten den «euesten Schiedssvrnch über dte Löhue im Sckmnck-
gewerbe abgelehnt. Ungefähr 7000 Arbeiter und Arbeiterinneu verliehe»
im Laufe des VormtttagS dte Arbeitsstätte nnd demonftrierten. Die For-
derung auf Anerkennung des Schiedssvruchs wnrde ersüllt. Lrobdem kam
eS um die Mittagsstunde zu etnem Demouftrattonszug. der bic
noch tn den Bctrieben beftndlichen Arbetter auf dte Stratze ricf. Nm Nach-
mtttag wnrde t« vtele» Betriebe« wieder gearbeitet.

Kirchliche Nachrichteu.

Evangelische Gemeinde-GotteSdienste.

Doutaa, den 21. Juut ll. Sonntag nach TriuUattS).

Sollekte »uw Besten deS Baüische» HanvtvereinS der Gnstav-Adolf-Sttftung.

Heiliggeiftkirch«. !510 Ubr: Stabtvfarrec Göb: -slt Uhr: Cbrtften-
lebre, Stadtvfarrer Göb.

Providcnzkirche. 8 Uhr: Stadtvfarrer Götz: 1516 Ubr: Dekan Scblier:
-111 Uhr: Cbrtstenlehr« für Knaben. Dckan Schlter: His Uhr: Kinder-
ktrche. Stadtvikar Dtll.

Cbristnskirch«. 1516 Ubr: Stadtvikar Becker: -111 Uhr: Cbristenlebre.
Stadtvfarrer v. Frommcl: mg uhr: Ktnderkirche. Stadtvsarrer Wettz.

Drakonistenbauskavelle. Sonntag. 21. Juni. XK> Ubr, Jäger. 11 Ubr
Chrtsrcnlchre und Jugendaottesdienst. 5 Ubr Bibelsturrde. DonnerStag,
811 Ubr Gemetnde-BibUstnnüe. Plöck 18.

Akadem. Krankenbaus. S Uhr: Staütvikar Lie. Suevelö.

Bergkirch« lStadtteil Schlierbach». ii Ubr: Kinderktrche.

Johanneskircke tStadtteU Rcnenbeim). 1510 Uhr: Gottesdicnst, Gtadt-
vikar Ebrle: -H1 Uhr: Cbristenlebre, Stadtvfarrer Schmttü: 1412 Ubr:
Kinderkirche, Stabtpfarrer SÄuiitb: nachm. 8 Uhr: Jungeubfeter tn ber
Mtchaelsbasllika auf bem Heiligenberg lbei gutem Wetter).

Evangel. Lirch« lStadtteil Wiedlingen). Hlg Uhr: Predtgt. Dtadt-
vfarrer v. Neu: 1 Ubr: Cbrtstenlehre.

Evaugcl. Stadtmissio» Nenenheim-Handschubsheim. Kleinktnderschul«,
Schröderstr. 28. Dienstag abend 8!1 Uhr: Gemctnschaftsbibelstunüe.

Friedenskirche i« Handschnhsbeim. !1l6 Uhr GoUesüienst. Stadtpfr.
Grlg. 11 Ubr Kindergottesdienst. Pfr. Nektor KavSer. !12 Uhr CSrtsdcn-
lebre. Stadtpfr. Gilg.

Jnngfranenverei«, Schröberttr. 28. Souutag nochm. 1 Ubr.

Eoangel. Kirchengemeiude Nohrvach. 815 Ubr: HauvtgotteSdtenst.
Sollekte: nachm. 315 Ubr: Jugrndfcier ber bcidcn Jugcndvereine t» der
Festhalle zu Letmen (Zcmentwcrk) mtt Aufsübrungen: 1. Festsvtel: Das
dcutsche Lted mtt Chorgesängeu, Lautenlicüern. Neigeri: 3. „Dic Traum-
buche" von K. Hindenlang.

Evang. Kirche Lrrchheim. Sonntldg: 8 Ubr Gottesdienst, Stadtvikar
Pfefferle. 8.86 Uhr Gvttesdtcnst, Stadtvfr. Dr. Mertz. 16.S6 Uhr Kindec.
nvttcsdtenft. 1 Ubr Cbristenleüre für Mädche», Stadtvikar Pfeffertzc.

Evansel. Gemeinschast. Ladenburgerstratze 28.

Borm. 1510 Ubr: Prcdiat, Prediger K. Leonbardt: 11 Uhr: SonntagS.
jchuler nachm. 151 Uhr: Preüigt, Prediger L. Leonbarüt. — DtenStaa

abend 814 Ubr: Jrrgendveretn. — DonnerStag abend 8>1 Uhr: Btbel- «nd
Gebetsstunde.

Blankrenzverel«, Untere Neckarstratze 11«.

Abends 814 Uhr: Predigt, Prediger S. Leonbarüt. — Mtttwoch abend
8Z4 Ubr: Bibel- unb Gebetsstunbe.

Satholischc Gemeindegottesdienst«.

Gt. Bonifatinskirche. Kollektc für dte kath. Elternvereinignnge».
— SamStaa nachm. von 8 Uhr au Beichtgelegenheit, 6 Ubr Salo«. —
Sonntag 8 Ubr: Krübmeste mit gemctns. bl. Kommunton des KreuzbündniS,
Ouickborn, Jungborn: 7 Ubr: Singmesse mit gemeinsamcr heil. Kom-
munion für die Mütter: 8 Ubr: Deutsche Stngmesse mtt Predigt; 1410 Uhr:
Predigt und Hochamt: 11 Uhr: Schülergottesdienst mit Predtgt: 153 Uhr:
Christenlebre für dic Iungfrauen: 2 Uhr: Andacht und Segcn sür die
Felbfrüchte vor ausgesetztem Illlerbeiltgsten. — Montag abend 8 Uhr: Ver-
sammlung der Jungsrauenkongrcgation mit Vortrag nnd Andacht. — Krei-
tag abend 8 Uhr: Standes-Bortrag für Jünglinge t» der Bücherei.

St. Josevh, Pfaffengrund. 1510 Uhr: Predigt Mtt dentsche Singmesse.
vorber BeiKtgeleaevhett. Cbristenlchre.

Lport- I^sdineiiisn.

^k'ZNKfUk'tSk' ^SgSllS.

vls vrstva VvrrvllQvii ruu Vrvttax.

vis vvxswsiu rablreiobev L-Islluvxeo mLebsv eo visls Voirsvnsn
sikoräsrlieb. äaü bsrsits am ll'rkitax äamrt bsxonuell neräell muüts.
I?»»t rrNs xemelcletell dlrrllllselraktell sillä ersebiollsll, vr-L«'kssolläsrs vcm
äell Ulläsrerll aus äem besetLtell Gebiet LllLverlrellvell ist, ärs llaeb
Ueberrvilläullx xröLtsr Lekrvjsrixlceitsll niit Isllxrvisrixell ldaä- uvä V'nü-
tourev dierber xelaoxtell. Plir äis Olliebkaört äsr LlsillLsr IZoots ver-
lallstell äis l'rcnLnrell r. 8. 150 000 ldrslllrell Kslltioll uvä stsväell erst
äavon sb, ais äis 8taät Llaillr sslkst äis Rrirxscbskt kür ärs ldücbkebr
überusbm. — I)is Vorrevllell am I'isitLS, ^u äeirell sicb trotv äss
Usxslls sm eablreisbes I'ublilrllm siuxeklllläsll batts, verliskell «ebon
esbr spLllusllä unä rsrtisteu viele «ebarks lLLmpls. Haebstskellä äi«
ISixsbirivse:

LegrüÜnllLs-I'reia. Illnior-LIllsr. I. Usulleu. 1. Vorrsuu s ui

1. Okksllbaebsr U.-üs». UlläillS llL. Iditv) 8:22,1: 2. U.-V.
Bamdsrx <H. Leeksteiu) 8:28,1; 3. Inmburssr R.-V. (Or. Lüpsr) 8:10,2;
1. K.-LI. Grissberm (II. kebüker). — kiedsr xswollllsll.

2. Vorrslllleu: 1. RKI. ves 8 au (8. HsIIIllS) 8AL.6; 2. ^k. Rkb
Lksllus Loull (L. Lrullus) 8:1s,6: I. HanLllkr R.-LI. Ilassrll (G. Vrumpk-
dsller) 8:86,4: 1. Okksllbllcder R.-V. (I'. ktarks). — Helliux kat äa«
Rslllleu vou Lllkaux rru sieber.

Rreis äes veutscbell kuäer-Verbsnäe». 1-Vorrsllllell:1. Vvr
Ilawbllrxsr Ruäsr-ILIud 6:55,6: 2. Llallllbsimsr R.-V. Vwieitia
6:69,6; 3. Riallbkurtsr Rlläsi-Vsrsru 7:06,1; 1. Llsullbsimsr R.-Oss. au«-
Ssseblosssll. — Luäer-Vereill uuä Llallllbeiwsr OsssIIsedakt kolliäisrsll
bsi 1000 Lletsr, vrodei Llsllllksim Lusxsscklossell virä. 1m nsusll
NsullSll kübrt suerst Rrallkkurt, änull xsbt Hswburs vor uuä «isxt
sieksr, wAkrSllä rlmicitis uoeb 2rveitei wirä.

2. Vorrsllllsu: 1. Rasteler R.-Gs«. 726L; 2. R-Rl.
dlassovia Höekst 7:25,6: 3. R.-6es. tVrkillx IHvriix 7:32,6: 1. R.-Kiss»
1-Isssu 7:35,6. — Lebürkstss ReullSll vom Ltnrt ab. I-sipsix uuä äsr
kcksisterviersr vou Lsssu kallsll «eblieMiob ab, 1000 Llster surück,
vLbrsllä Rllstsl uuä XLSsovia Rorä su RorS brs ius Lrsl küwpksu,
rvoksi erstsrs ZLlls klluvir mit RuktkLLtsirlällLs xevilluell.

Rreis vom dliiblbere. sunior-Vierer. I. RsvllSll. 1. Vor-
rsullsu: 1. Rimdurxsr R.-V. 7L1.1; 2. Okksllbseksr R.-V. 729:

3. R.-V. Rsmbsrx 7:85,2; 1. R.-IO. dfsssoviL Höcbst LULLsscblosssll. —
-1m srsteu Rsllirsll kübrt Rsmbsrx siebsr, »I» bei 1200 dletsr Hassovln
äen Rurs vou OLeubLcb uimwt unä ausLSscdlosssll rvirä. Im llüebstsll
Rellllsu siext Irimburx übsrlsxsll. — 2. Vorrellllsii: 1. dlaolldeimsr
R.-R.I. 7:28: 2. Okksllbacker R.-Oss. vlläius 7:37.1; 3. RrLlllrkurtsr
Luäsr-Rlud 7:18.8. — Lieber xovoullell. — 8: VvrrellUQll: 1. dlsill-
ssr R.-V. 729,8: 2. Llrrinrbeiwor L.-V. 7^6,8: 3. L--V. Recbsllberm
8 OIL Llill.. — Oeberlsxsll xsvollllkll.

H. Rslllleu. 1. Vorrrsllnsll: 1, O k kslldrrobsr R. -Os».
RlläiLS (I-ube. Lebmiät, Lekudkexsl, Oarei», Lsrtsek) 727,6: 2. Rarls-
rndsr L.-V. 727; 8. R.-V. Hellas Okksllbneb 7ckiO,S: 1. Sebvndsll HsK-
brovll Lllkxsxsdsll. — vlläills kübrt äuredsll». Wll Leblspirsr mrt Lll-
bllll» Ädrt mittsll Snreb äsu Lur». — 2. V«rro»ll»ll: 1. Lastelsr
L--Oss. 726; 2. R.-8v.-V. Nsutonia Rrsllkkllrt 7L6L; 8. Luäsr-Lisxs
Lisssll 729,1.— Rsicbt xsvollllsll.

lokolxs äs» immsr stürker slllsstvelläsa Rsxsus mnüts äi« Rericdd-
eratnttull« u»ed äressm Rsuosll Lbsebroebsu vsräsu. ä» äls unvlllLo»«
kiebo Drirrrobtllllx äes RressoplLtrs» kettm» «mrviodvlläso Sedntv bot.
«m xsorärrsts» Lrdoitsu su srmöxllcdsll.

VsrslasklssssnkLmpfs suf c!sm plstrs 6sr
Hul-ngsmsincis!878.

vsr lürllvvrstll Lsiäelbsrv 1816 uuä äis Tunrxsmsinäo IratSll »m
RrsitKg ru äem vom VsrbLirä bsstimwtsll Rlasssllwsttkllmvk sa,
wobsr jsäer Vsrsm mit js 1 l-eiodtstblstsll dsi 11 Ronkurrslltsn am
Start Llltretsll mullts. v!s ärsi destsll Rsistuvxsn jsäs» Vsreins rvurclsn
kisrbei xewsrtst rmä ss xab illkolxsässssll LuLsrsräsntliob spLnnslläs
Lümpks. vrs bsiäsll Vsrelns battell vsrsucbt, äurob ^ukbistunx ibres FS-
sllwtvn dllltsrillls äis sinLvInc-.u Lollkurrslltsn xut su bssetssll. Ls war
änksr voir vorllbsrsio klur, äaü llur wsoixo Runkts lkllterscdisä äsr 8is-
xsr kllbsll koullts. ln äer OssawtpullktsLkI errsredts äsr Inrnvsreia
Rsiäslberg 1816 :1268, äis lurllxewsilläs 1232 kunkts. Inkolxs äer nicbt
bssooäsrs xuteo IVittsrunx uoä äsr vorgescdrittsllSn 2sit wuräsn ä!«
I-srstullxon ssbr bssmtiüodtist. 6uts Lsistlluxso wuräsll orsislt im
100-w-I-suk (vörkkel 11,5 8sk.). Im Ruxslstoüsll 10,68 dl (8orLiäaris). Im
IbOO-m-I-auk 1 dlill. 39,8 8sk. (Lurxwsxsr). In äsr 3X1000-m-8takk«1
8 Lliv. 59.1 8sk. vsr lurllvsrsin, äer kisrmit 8iS8«r bsi äisssll
Rlsssenkämpksll innerblllb äor Keiäelbsrxsr S-Vsiei»s xsworäeo ist, wuS
sm llückstsn Uittwoob xoZon äen Lisxsr äsr dlsplldsimsr ö-VoroillS io
Nannbsiw sntrston.

Vorsebllll auk I-eipsiK. Viv rwertüxrxs VsrsllstLltullx äss Reiprixsi
Rswllklub« am Sllmstax uuä Lollotax wirä Isiäer rm Lsiebsll müülxsll
8ports stsbso. Ois kast ullsrsekwillxlicdell Rsisskostso, äsov äsr
2usLmmsllkaII Lsr Rsrmell. mrt äsm Osrbv kLdso silleo vllxüostixsll
OillLuL Lllk äis Rssstsullx äsr siorslllsll Rrükuoxsll LusxeUbt. L,w 8sws-
t»8 stsbt äsr Oolluewitssr L.usglsicb im Ltitteipuirkt äs« lotsressss.
Ois dskLllllts Llsilellprükuox siebt OsbLnerL. Rütexsr, LiLski, Obrrstel
ullä DLuxsllisbts »I» äis Lussicktsrsrobstsll RLlläiäLtsv.

OllsereVorsussLSSll. 1. R.: 8Lums llicdt — Oskslr»: 2. R.:
Ludill — RlsxsIscklLx: 8. R.: Obrxsolitb — LellLäoirllL; 1. R.: Llürebsu
— 8tLÜ Rrüxsr; S. k.: OLbsosrL — iLuxslllcbts: 6. R.: Oxssllk» —
kotrtLussllä: 7. L.: T'ruts — Rlkrski.

GeschWche Mttellung.

Ein« dentssch« Feneruna. wi« Ne dle Firma Tb- Ulmer. btcr. Brücken.
stratze 28, tn den bckannten RieschclS Wcllsteb-Grudeberdeu auf den Markt
bringt. «ntlastet das Ruhrgcbict nnd macht unS eher wldcrstandSsähIg
gegen französffche Gewalttaten. Wcr biesen unübertreMichcn Kücheuberd
tm Gebranch bat, dtent obeubrei» d«n allgcmctncn Moble.

VvltvrdsodsvdllmgsL vom 22. ^vm, 8 vdr worgsus.


ZD

M»4

««Um







«»tto-



Sntom.

615


4

tmislti

-112

2

N»°.

68.3

ttttt

i

«M«


^ir

r


6V.S

ßßp

M

1



6


67.7

WV

3



-18




2


-1- s

3

pgii!.

66 1


8

vvlicig


^14


^ li







6st


1

llsr'


-1?



5SÜ

«

»

dmktl

4is

4

üiswk,».

60.2

«

r

V-d-ö.











t!»:»°d»gi°...

S7.S

V

4

«ild!«


-ii


Vreräsv.

63.6


4


>9

4

ti»d»r»ilts-

469

Ä

4

drdiät


ii









itdtdiim.

48.3

«

4

driüi


12


Mmi!.

S4.3

I

4

bmlstt

-1-16

1

dn,»» (>i«r»z.

53.6


3

1»M


^ 7



ttwUvt ». s. rl.lwl: Lnim. -s- 12.6. Lmi». -s- 8.4 16.9. kiwKm. -s- 17L

kEn» >. l. 21. - ilulm. -f- 6.1. !k!»>m. -s- 17 I»,»m!ttl! -s- 4-2. Ittetvndl», 3.6 »w

Oiv VvttsriLxs kst ovusräinxs wieäor oioo wesvlltlieds Vorseblocd-
tsruox orksbroll. Öntsr äem Riuüutz von Oruckstöruuxoll, äie vom Ltlsn-
tisekoll OreLll äsusrnä llLck uosorom Oobiot vorärlnxsll, bLdsll wisäsr
krLktixs RoxollküIIs einxosetLt-, niw ist v» orwsrtsll, äLÜ äiess l-llktäruck-
störunxoll Lllwüklieb Lv Illtensitüt vsrlisroll uiril äsü äsmit Lucd via
RseblLssoll äor RieäeisokILxs eilltrltt, äs Lv äsa nüebstsll 1»esu äis 8trö-
munxsll sus süäwostlieb evisxeuoll »tlLlltisc.bsll Oobrotsn kommoll, äürkto
äi« TempsrLtur sinoll müüixsll ^rnstisx srkLdroll.

Vorkorssxv dls 8»mst»§: IVolkig, nocd Isrebtsr RsxSll, vtwss wür-
mor, wsstlreks bi» süäwsstliebo IVincks.

IVitterullxsLussivdtvu dis 8oootL8 »bouä: TVolkix, moist troekso,
«twL» würmsi süäwsstlieko dis westlicbs VVilläö.

BerantworlliÄ sür dcn tcxlllchen Jnbalt: Jul. Kraemer tu Herbel»
bers: für deu Anzcigcn. und ReklameteU: C. Clauer, Frauksurt a. M.
Druä u. Vcrl.: I. G. H oltz wa rt s N ach s. G.M.S.H.. Sranksurt a. M.
 
Annotationen