Der Cicerone: Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers — 2.1910

Page: 111
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cicerone1910/0137
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
ZU UNSERER KUNSTBEILÄGE

ZU UNSERER KUNSTBEILÄGE

Mit der Lagunenlandfchaft von Guar di, die
wir unferen Lefern bieten, eröffnen wir eine
zwanglofe Serie intereffanter unpublizierter Bil-
der aus dem Kunfthandel.

Francesco Guardi, der als Darfteller der Plälje,
Kanäle und Monumente Venedigs feinen Ruhm
mit dem älteren Canaletto teilt, fteht als Poet
der Lagune ohne Rivalen da. Seine eigentliche,
aufs rein Malerifdie gerichtete Begabung kommt
da vielleicht am reinften zur Geltung; losgelöftvom
Zwange einer perfpektivifch genau konftruierten
Bühne breitet er feine Motive frei, als male-
rifche Tupfen und Flecke, über die Leinwand
aus. Den Eindruck des Räumlichen erreicht er

durch die feinen Äbtönungen der Gegenftände
nach der Entfernung, durch die weichen, har-
monifch geftimmten Töne des Himmels, der
Wolken, des Waffers ufw.

Die vorwiegend malerifdie Tendenz macht
gerade Guardi unter den Venezianern zum Ru-
inenmaler. Er berührt fich fo mit den von den
römifchen Altertümern infpirierten Meiftern wie
Pannini und Piranefi, während ihn die leichtere
Grazie des Nordens wieder mit Leuten vom
Schlage Zuccherellis verbindet. — Guardi ift be-
fonders häufig in englifchen Sammlungen; auch
unfer Bild entftammt dem englifchen Privatbefiij.

INHÄLT DIESES HEFTES

Die Berliner Mufeen und die amerikanifche Konkurrenz. Von Wilhelm Bode / Eine
Porträtftudie von Velazquez? Von Jofeph Breck / Das Frankenthaler Krönungsge-
fdiirr von 1790. Von Emil Heufer / Dekorative Entwürfe von Giovanni Paolo Tedesco
Von Leandro Ozzola / Rundfchau. Sammlungen: Aachen / Berlin / Chantilly / Dijon / Lon-
don / Nantes / Warfchau / Ausheilungen: Berlin / Brüffel / Budapeft / Cremona / Düffel-
dorf / Leipzig / London / München / Paris / Rom / Inftitute und Vereine: Florenz / Rom /
Perfonalien: Berlin / Kaffel / München / Vermifchtes: Refultate einer Ämateurdetektivreife
nach Southampton / Die Hochwafferkataftrophe in Paris / Florenz / Livorno / London / Pipno
(Iftrien) / Rom / Literatur / Der Kunftmarkt. Bevorftehende Auktionen: Ämfterdam /
Berlin / Danzig / Frankfurt a. M. / Leipzig / München / Stuttgart / Wien / Stattgehabte
Auktionen: Berlin / Florenz / Paris / Kleine Nachrichten: Berlin / Brüffel / Florenz /
Neue Kataloge / Zu unferer Kunftbeilage / Äuktionskalender

Der Äuktionskalender befindet fich auf der 4. Umfchlagfeite.

II. Jahrg., Heft 3. Herausgeber Dr. GEORG BIERMANN, Leipzig, Verantwortl. Redakteur Dr. HER-
MANN VOSS, Charlottenburg, Knefebeckftr. 32. Verlag von KLINKHARDT & BIERMANN, Leipzig.

Zweigredaktionen für MÜNCHEN: Dr. HERM. UHDE-BERNÄYS, Herrfdiing am Ämmerfee / Für WIEN: Dr.
W. SUIDÄ, Baden bei Wien, WigmanngalTe 3 / Für LONDON: FRANK E. WASHBURN - FREUND, The Cottage
Harrow on Hill bei London Lyon Road / Für Paris: OTTO GRAUTOFF, Paris, 11 Quai Bourbon.

Der CICERONE erscheint 24 mal im Jahre und kostet im Abonnement halbjährlich M. 10. ,
zusammen mit den Monatsheften für Kunstwissenschaft M. 18.—. EINZELHEFTE des Cicerone
kosten M. 1.—. Zu beziehen durch alle Buchhandlungen des In- und Auslandes und auch
(bei Portoberechnung) direkt vom Verlag.

Redaktionsfdiluß des nädiften Heftes ^Se„1«LF.Td“»

m
loading ...