Der Cicerone: Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers — 2.1910

Page: 241
DOI issue: DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cicerone1910/0283
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
INSTITUTE UND VEREINE ° PERSONALIEN

Zorn, Liebermann und Klinger. 1911 wird die
erfte Anstellung der neuen Gefellfchaft in Lon-
don ftattfinden. Diefes Jahr aber wird man fchon
auf befonderes Verlangen der Corporation von
Bradford dafelbft von Juli bis September eine
retrofpektive Porträtausftellung veranftalten. F.

ROM. KAISERL. DEUTSCHES ARCHÄOLO-
GISCHES INSTITUT. Sitjung vom 18. März.
Profeffor R. von Scala aus Innsbruck fprach
über Bevölkerungsprobleme Ältitaliens. Vorerft
erwähnt er die Wichtigkeit der vergleichenden
Sprachforfchung für diefe Fragen. Die Schwie-
rigkeiten beginnen beim Verfuche den alten pri-
mitiven Bewohnern Namen zu geben, alles bleibt
da problematifch. Der Vortragende befprach
die Pfahlbauten in den oberitalienifchen Seen
und die Terramaren von Parma und Bologna
mit den in ihnen konftatierten Heiligtümern.
Diefe Änfiedlungen bilden unbedingt eine Art
ftaatlicher Gemeinfchaften. Die Terramaren gehen
dann nach Süden über die Abruzzen bis nach
Tarent und fie werden bald den Italikern, bald
den Umbrern, Latinern, Etruskern und Ligurern
zugewiefen. Doch find bis jetjt folche Funde im
weftlichen Italien noch nicht gemacht worden,
was jedenfalls auffällig ift und noch auf Er-
klärung wartet. Wahrfcheinlich ift alfo eine oft—
liehe Herkunft anzunehmen. In Sizilien find von
Orfi fünf Perioden (eine fikanifche und vier fike—
lifche) konftatiert worden; aber die ethnogra-
phifche Zugehörigkeit der Sikeler und Elymer
ift ebenfo fraglich. Evident find auf Sizilien
thrakifche Elemente vorhanden. Scala zeigte
dann auf einer Karte Italiens die wichtigften
Änfiedlungspunkte der mykenifdi-minoifchen
Kultur, in die auch Sardinien einzubeziehen ift.
Der Vortragende befprach dann die Teilung
Italiens in zwei fomatologifche Hälften, doch
führt auch diefe Betrachtung zu keinen fieberen
Refultaten, da fchon die Indogermanen beide
Schädelformen zeigen. Hier tritt als wichtigftes
Hilfsmittel ein anderer Weg, nämlich die Na-
mensforfchung ein, und da glaubt Scala vor
allem einen bisher nicht beachteten großen illy-
rifchen Einfchlag feftftellen zu können. Er hat
fünfhundert illyrifche Namen in Infchriften, Orts-
und Perfonennamen ufw., verfolgt und über-
rafchende Refultate erzielt. Zuleßt befprach Scala
zwei fizilifche Infchriften. Die eine hat Scala
leßthin auf einem Ziegel in der Nähe von Ädernö
am Aetna gefunden und deutlich ift auf ihr der
Name Imrakes lesbar, während die andere fich
auf einer vor Jahren von Benndorf publizierten,
bei Catania gefundenen griechifchen Vafe des
4. Jahrhunderts v. Chr. befindet und Arekax
lautet. Das ift ein iberifcher Stadtname, der viel-

leicht von einem iberifchen Söldner auf die Vafe
eingekraßt wurde. L. P.

WÄRSCHÄU Die fich über ganz Ruffifch-
Polen erftreckende „Societe d’encouragement
des BeauxÄrts“ feiert heuer das 50jährige Jubi-
läum ihres Beftehens. Bei den ganz anormalen
politifchen und kulturellen Verhältniffen, in denen
fich Ruffifch-Polen befindet, fiel diefer Gefellfchaft
die Rolle der Hauptrepräfentantin des lokalen
und in gewiffem Sinne des polnifchen Kunft-
lebens überhaupt zu, und ihre Ausheilungen
waren im Laufe vieler Jahre die einzigen in
Warfchau. War auch die Tätigkeit der Gefell-
fchaft nur feiten von wirklich modernem Geifte
befeelt, fo hat fie doch anderfeits die einzige
öffentliche Sammlung moderner polnifcher Kunft
in Warfchau gefchaffen und ein annehmbares
Gebäude für Kunftausftellungen zu ftande ge-
bracht. Zur Feier diefes Jubiläums foll eine
große retrofpektive Kunftausftellung organifiert,
fowie eine Publikation herausgegeben werden,
die das Wirken der Gefellfchaft in Verbindung
mit der Entwicklung der polnifchen Kunft in den
leßten 50 Jahren fchildern foll. P. E.

PERSONALIEN

FREIBURG i. Br. Das neuerrichtete Ordi-
nariat für Kunftgefchichte ift dem etatmäßigen
Profeffor hierfelbft, Dr. Wilhelm Vöge, unter
Ernennung zum ordentlichen Profeffor über-
tragen worden.

HEIDELBERG Geheimrat Dr. Thode teilt
uns mit, daß fein Rücktritt vorläufig noch nicht
beftimmt feftftehe, daher auch die Nachricht, Prof.
C.Neumann fei zu feinem Nachfolger gewählt,
irrtümlich fei.

MÜNCHEN Dr. Jo feph Popp ift als Privat-
dozent für Äfthetik und Kunftgefchichte an der
hiefigen technifchenHochfchule zugelaffen worden.

PETERSBURG Zwei bedeutende ruffifche
Kunftfammler find vorigen Monat verfchieden
Kammerherr P. J. Dafchkoff, bekannt durch
feine äußerft reichhaltige Sammlung ruffifcher
Kupferftiche, Porträts und Äutographen, und
Profeffor S. S. Botkin, Befißer einer künft-
lerifch fehr intereffanten Kollektion von Hand-
zeichnungen ruffifcher Künftler aus den leßten
zwei Jahrhunderten. Über das weitere Schickfal
diefer Sammlungen ift vorderhand nichts be-
kannt. P. E.

241
loading ...