Der Cicerone: Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers — 2.1910

Page: 590
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cicerone1910/0656
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
RUNDSCHAU — sämmlungen

LONDON Die NATIONAL GALLERY hat
aus dem Mackerell Fund eine „Landfchaft“ des
bisher in ihr noch nicht vertreten gewefenen
Willem Pieterfz Buytenwech erworben, die be-
reits im Saal X ausgeftellt ift. — Die neuen
Säle, die [ich an die Gallery anfchließen werden,
find jeßt faßt vollendet, und die durchgehende
Umhängung der Gallery hat bereits begonnen.
Die einzelnen Schulen [ollen zu[ammengehängt
werden und zwar nach Möglichkeit in chrono-
logi[cher Ordnung. Man beginnt mit der tos-
kanifchen Schule. Im Veftibül hängen Werke
des 13. und 14. Jahrhunderts; im Saal I, II und
III [ollen die Werke von der Zeit des Uccello
bis zu Michelangelo hängen; die Ferrare[er
Schule wird im Saal V untergebracht.

Dem Jahresbericht des BRITISCHEN MU-
SEUMS i[t zu entnehmen, daß es von dem [eit—
her verdorbenen Mr. J. Falcke eine umfaffende
Sammlung von Wedgwoodkeramiken zum Ge-
[chenk erhalten hat, [o daß das Mufeum jeßt
wahrfcheinlich die bedeutendfte Sammlung diefer
Art befißt. Ge[chenkt wurde dem Mufeum auch
ein [ehr intereffantes Manufkript von der Hand
William Morris; die englifche Überfettung des
„Rubaiyat of Omar Khayyam.“ Das Manufkript
enthält illuminierte Randleiften mit Figuren, die
teilweife er [elber, teilweife Burne Jones ge-
zeichnet und C. Fairfax Murray hineingemalt hat.

Das VICTORIA- AND ÄUßERT-MUSEUM
(South Kenfington Mufeum) hat kürzlich eine
größere Zahl von Mezzotintos, Handzeichnungen,
Radierungen ufw. von Frank Short, Charles
Keene, Nelfon Dawfon, William Walker, Simeon
J. Solomon, Frederick Sandys, James J. Guthrie
und Arthur E. Henderfon erworben. Sie find
zunächft im Saal 70 zur öffentlichen Befichtigung
ausgeftellt. F.

MOSKAU Dem RUMIANTZEW-MUSEUM
hat der unlängft verftorbene Kaufmann Swe fch-
nikow eine umfangreiche, aber verhältnismäßig
wenig bedeutende Sammlung von über 300 Ge-
mälden und Zeichnungen moderner, ruffifcher
Künftler vermacht. P. E.

PRATO In den PALAZZO PRETORIO, deffen
Wiederherftellung das Ufficio Regionale betreibt,
wird im Herbft die kleine, aber nicht unwichtige
ftädtifche Gemäldegalerie überführt werden, die
bisher in drei engen Räumen des Palazzo Co-
munale recht ungünftig aufgeftellt war. Einige
Nebenräume im zweiten Gefchoß follen das
kleine, nach Florentiner Vorbild geplante Mufeo
Topografico aufnehmen. W. B.

VENEDIG Von der hiefigen Äccademia di
Belle Arti wurde ein fehr gut erhaltenes Bild
von Jacopo Ämigoni „Venus und Adonis“
(73x52 cm) für 3500 Lire erworben. Die Werke
diefes Meifters find in Italien ziemlich feiten
aufzußnden. Er wurde im Jahre 1675 zu Venedig
geboren, wanderte nach Flandern aus und ftarb
1752 als Hofmaler in Spanien. Br

WIEN Die ALBERTINA eröffnet das neue
Verwaltungsjahr mit einer Ausstellung ausge-
wählter Stücke aus den Erwerbungen des ver-
floffenen. Befonders erfreulich war der Zuwachs
an alten italienifchen und deutfchen Zeichnungen.
Da findet fich eine feine, etwa 1510 entftandene
Mantelftudie für eine venezianifche Madonna:
Bifterfeder mit weißer Höhung auf grünem Pa-
piere. Der Meifter muß unter den beften feiner
Zeit gefucht werden. Von dem Ferrarefen und
Coftafchüler Mazzolini ift ein in derfelben
Technik ausgeführter Mucius Scaevola da. Sehr
zierlich ift die ihr Füllhorn verteidigende For-
tuna von Giulio Romano, Bruchftück einer
größeren Kompofition. Paolo F a r i n a t i ift
mit einer Sdhindung des Marfyas vertreten,
Stefano della Bella mit einer Gruppe ga-
loppierender Reiter. Weiter feien die Namen
Parmegianino, G. B. Franco, Cavaliere
d’Ärpino, L. Cambiafi, C. Maratta, Guer-
cino (Angelica und Medoro aus Ariofts Rafen-
dem Roland) und Pietro daCortona genannt.
Die fehr intereffante Zeichnung des Salvator
Rofa wurde von L. Ozzola im vorjährigen
Cicerone S. 692 ff. abgebildet und ausführlich
befprochen. DieRöthelfkizzen Piranefis, Auf-
nahmen aus der Villa Adriana für feine Vedute
di Roma, feffeln durch die trefffichere Nieder-
fchrift. Von den frühen Deutfchen und Nieder-
ländern find die beften anonym. Es find einige
Prachtftücke der ehemaligen Sammlung Lanna
darunter: die Enthauptung Johannis von einem
Bafeler Meifter um 1450 oder, wie H. Voss
S. 247 des laufenden Jahrganges der vorliegen-
den Zeitfchrift annimmt, von einem Zeichner
aus Oberfchwaben oder vom Bodenfee, ein
Chriftus am Kreuz (Lanna Nr. 23), das köftliche
Blatt des bei Lanna Jakob von Ämfterdam ge-
nannten Meifters, die Enthauptung des Erz-
bifchofs Udo von Magdeburg darftellend. Ein
fehr gutes Blatt, deffen Art an die Jan Swarts
von Groningen anklingt, eine Gruppe aus der
Sippe Chrifti, konnte die Sammlung in London
erwerben. Unter den deutfchen Zeichnungen
des 16. Jahrhunderts ragen Hans Wechtlins
Bogenfchüße, ein Scheibenriß des Vaters Breu
(Ulyffes tötet die Freier), zwei Herrfcherfiguren

590
loading ...