Der Cicerone: Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers — 2.1910

Page: 629
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cicerone1910/0697
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
DER KUNSTMÄRKT — von den Auktionen

Bevorftehende Auktionen

Nach der kurzen fommerlichen Paufe fegt auf
dem deutfchen Kunftmarkt fchon jegt die
Herbftkampagne ein. Von den wichtigen Er-
eigniffen auf graphifchem Gebiete feien die
am 17. Oktober bei Ämsler & Ruthardt in
Berlin ftattfindende Auktion der Sammlung aus
dem Nachlaß von Joachim Sagert, eine am
10. Oktober und folgende Tage bei Philipp
Bode in Frankfurt zum Ausruf gelangende
Kupferftichfammlung aus füddeutfchem Befig be-
fonders hervorgehoben, denen fich fpäter eine
in ihrer Art einzig daftehende Verweigerung von
Exlibris bei C. G. Boerner in Leipzig an-
fchließt.

Das Kunftgewerbe, vornehmlich Porzellan und
Antiquitäten, kommt in den Auktionen bei H.
Helbing in München (Sammlung Leonhard),
bei Rudolph Lepke-Berlin (Sammlung Carl
Jourdan) zu feinem Rechte, während das Gebiet
alter und neuer Malerei und Plaftik in
den Verfteigerungen der Sammlung Schwarz-
Berlin, der Sammlung v. Bürkel-München gut
vertreten fein wird. Als befonderes Ereignis
wird die Verfteigerung des Segantinifchen
Nachlaffes anzufprechen fein.

Aber außer den kurzerwähnten Auktionen
verzeichnet der Kalender fchon jegt eine Menge
anderer nicht weniger wichtiger Verweigerungen.
Auch die Numismatiker und Bibliophilen werden
hinlänglich befchäftigt fein, wie fchon die Be-
richte im legten HeW dargetan, denen weitere
kurze Vorberichte hier angefügt feien.

WENZEL HOLLAR, Heinrich Colthurft. Bruftbiid

Kat.-Nr. 894 der V erfteigerung bei Ämsler&Ruthardt,
Berlin, am 17. Oktober und folgende Tage

ÄLAERT CLAES,Landsknecht mitWeib ur.dKind

Kat.-Nr. 437 der Verfteigerung bei Ämsler&Ruthardt,
Berlin, am 17. Oktober und folgende Tage

ÄÄCHEN Bei Änt. Creuger, vorm. M. Lern-
perg, kommt in der Zeit vom 5.-7. Oktober die
Sammlung des Herrn Iwo H. Stercken-Val-
kenburg unter den Hammer. Der Katalog um-
faßt insgefamt 654 Nummern. Drei Lichtdruck-
tafeln vereinigen illuftrativ die wertvollftenStücke
der Kollektion, in der neben einer Anzahl alter
Meifter vor allem die Emailarbeiten und die
eingelegten und gefchnigten Möbel erwähnens-
wert find. In der Abteilung von Gemälden alter
Meifter verdienen einige Werke von gefieberter
Provenienz hervorgehoben zu werden, fo Nr. 3,
ein bezeichnetes Stück des Ferdinand Bol, die
Schlacht bei Ärbela darftellend, ferner Nr. 4,
Ängiolo Bronzino „Porträt eines jungen Man-
nes“. Auch das dem älteren Cranach gehörige
Porträtbild (als das Porträt der Katharina von
Bora unter Nr. 5 im Katalog notiert) darf be-
fonders erwähnt werden. Diefen Stücken reihen
fich einige Bilder der holländifchen Schule, fo
ein Stilleben von de Heem (Nr. 12), Ä. van
Oftade (Nr. 31), Stücke der Rembrandtfchule
(Nr. 40 und 40 a), ferner ein feines Damenporträt
des Palamedefz u. a. an. Von den Arbeiten
der franzöfifchen Schule feien ein Porträtftück
des Nicolaus Lancret (Nr. 20) und ein folches
des Nicolas Mignard (Nr. 23; legteres eine alte
Kopie des Berliner Bildes) hervorgehoben. Sehr
abwechslungsreich ift auch die Folge von Werken
moderner Meifter, unter denen wir eine Reihe
von Künftlern der erften HälWe des 19. Jahr-

629
loading ...