Der Cicerone: Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers — 2.1910

Page: 478
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cicerone1910/0536
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
DER KUNSTMÄRKT —von den äuktionen

LONDONER ÄUKTIONEN

GEMÄLDE. Auktion am 27. Mai bei Chriftie:
Eine ganze Anzahl von Werken englifcher Maler
früherer Jahrzehnte fiel wiederum ftark im Preife.
Zum erften Male kam ein Bild von Deffregger
bei Chriftie zur Verfteigerung. Es ftammte aus
dem Jahre 1877, alfo noch aus des Künftlers
guter Zeit, und wurde von Herrn Max Lindler
für £ 1008 gekauft. „The Marriage Proposal“,
wie das Bild englifch genannt wird, hatte der
verftorbenen Mrs. John Fielden von Todmorden
gehört. Derfelben Sammlung gehörte des popu-
lären Malers Frith „Claude Duval“ an, der
1950 gs. in 1873, jeßt aber nur 620 gs. einbrachte.
Ein Alma Tadema der gleichen Sammlung, „Hide
and Seek“, koftete 300 gs. — Am felben Tage
kam die Gemäldefammlung des verftorbenen
Mr. Abel Buckleg of Audenfhaw zur Verfteige-
rung. Viele der Bilder fanken im Preife. Patrick
Nasmyths, des Vaters der fchottifchen Land-
fchaftsmalerei, „A View in Surreg“ wurde von
Meffrs. Agnew um 1950 gs. angekauft (2500 gs.
in 1892). Folgende Bilder von Bedeutung wur-
den am gleichen Tage verfteigert: Raeburn, un-
vollendetes Porträt eines Mädchens in Weiß mit
grüner Schärpe, eine Vafe fchmückend, £ 535.10
(Agnew); derf., Porträt der Ladg Seton in aus-
gefchnittenern Kleide und mit gepudertem Haar,
^892.10 (Edwards); Reynolds, Porträt der Mrs.
Waglen, £ 262.10; Gainsborough, Porträt des
Squire Bennett, £ 346.10 (Wallis); G. F. Watts,
„Hebe“, £ 378; Millais, „The Fringe of the
Moor“, £ 861; Ä. Neuhugs, „Saying Grace“,
£ 567 (Wallis). Des verftorbenen Orchardfons
Skizze „The Last Dance“ brachte es auf £561;
acht feiner anderen Studien zufammen auf 430 gs.
— Verkauf der Andrew Maxwell-Sammlung am
3. Juni bei Chriftie: Der große Moment diefer
Verfteigerung wurde erreicht, als Corots „Birds’
Nesters“ Meffrs. Knoedler um 13000 gs. zuge-
fchlagen wurde [£ 460 in 1877). Weitere Preife
waren: Claude Monet „L'effet de Neige“, 480 gs.
(Durand Ruel); Monticelli „The Garden ofLove“,
570 gs.; Matthew Maris „L’enfant Couche“,
4900 gs. (Reid); desfelben „Feeding Ducks“
2900 gs. (£ 200 in 1891); desfelben „The En-
chanted Wood“, Aquarell, 280 gs.; desfelben
„The Lady of Shalott“, 850 gs.; James Maris
„Dordrecht“, 305 gs.; Jofef Israels „The Pancake“,
2700 gs. (Knoedler; vor 20 Jahren £ 700); Albert
Moore „Beads“, angekauft für die Schottifche
Nationalgalerie, 190 gs.; Orchardfons „Don Cae-
sar de Bazan“, 250 gs.; Alma Tadema „The
Nurse“, ein frühes Werk, 300 gs. — Am felben
Tage wurde die Sammlung des verftorbenen
Erskine Scott verfteigert: Corot „Landscape near

Paris“, 660 gs. (Knoedler); Charles Jacques
„Shepherd and Flock“, 420 gs.; James Maris
„Pioughing“, 380 gs.; Jofef Israels „Minding
Baby, 320 gs.; Reynolds „Colonel.Townsend“,
460 gs. (Gooden & Fox); Raeburn „Lieutenant
Colonel John Grant of Gienmoriston“, 370 gs. —
Weiter kam am felben Tage zur Verfteigerung
die Sammlung des verftorbenen Mr. R. W. Ran-
kine of Edinburgh: James Maris „Ä Dutch Canal“,
400 gs. (Wallis); William Maris „Black and
white Cow“, 400 gs.; A. Marne „The Road to
a Farm“, 440 gs.; Harpignies „The Village“,
480 gs. (Obach). Drei Bilder, die im vorigen
Jahre den Refervepreis nicht erreicht hatten,
wurden ebenfalls am 3. Juni von neuem aus-
geboten und diesmal, wiewohl zu kleineren
Preifen, abgefeßt,nämlich Gainsborough „J. Tom-
pion“, 800 gs. (Wallis; 1400 gs. in 1909); Corot
„Le Coup de Vent", 1200 gs. (Wallis; 1600 gs.
in 1909); und Harpignies „The Last Days fof
Summer“ aus dem Jahre 1863, 950 gs. (1150 gs.
in 1909). Schließlich wurden noch am gleichen
Tage verkauft: „Roses in a Glass“ von Fantin
Latour aus dem Jahre 1866 für 330 gs. und „An
old man smoking a Pipe“ von J. Israels, 400 gs. —
Am 10. Juni wurden neben einigen anderen Bil-
dern die Gemälde des verftorbenen T. W. Walter
beiChriftie verfteigert,die aber gegenüber feinen
anderen Kunftfchäßen (fiehe unter Porzellan ufw.)
nur von geringer Bedeutung waren. Die höch-
ften Preife erzielten: „Porirät der Madame de
Parabere“ von Largilliere, £ 892.10.0 (Ä. Wert-
heimer); „Ä Girl in Pink and Green Dress“,
£ 120.15.0; „Porträt der Mrs. Higginson and her
Son“ von J. Ruffell, ein Paftell, £ 304.10.0. —
Am gleichen Tage verkauften Meffrs. Robinfon
and Fifher ein vlämifches Triptychon, die An-
betung mit Heiligen und Stiftern darftellend, um
£ 225.15.0 und das Porträt eines Mannes mit
langem Haar und einem Federhut um £ 115.10.0.

SCHWÄRZ-WEISS BLÄTTER. Verkauf bei
Chriftie am 25.Mai: „Mrs. Stables and Children“,
erfter Zuftand, 360 gs. (Colnaghi) und „The
Gower Family“, erfter Zuftand, 200 gs., beide
nach Romney von J. R. Smith; „The Ladies
Waidegrave“ nach Reynolds von Valentine Green,
erfter Zuftand, 240 gs.; „The Palais Royal
Gallery Walk“ von Debucourt, farbiger Stich,
170 gs. — Verfteigerung der Sammlung des
verftorbenen Mrs. Abel Buckley am 30. Mai:
„Ifabella, Duchess of Rutland“, nach Reynolds von
Valentine Green, erfter Zuftand, ^1155 (Messrs.
Ellis & Smith; in 1901 bradite ein erfter Zu-
ftand dieses Blattes, £ 1050); „Mrs. Carnac“
nach Reynolds von J. R. Smith, erfter Zuftand,
£ 987 (Ellis & Smith). Von anderen Blättern

478
loading ...