Der Cicerone: Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers — 2.1910

Page: 529
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cicerone1910/0590
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
RUNDSCHÄU — SAMMLUNGEN

AMSTERDAM Im RIJKSMUSEUM, das
übrigens am 13. Juli fein 25jähriges Jubiläum
feiern konnte, waren feit 1901 zwei Porträts
von Gerard terBorch ausgeftellt, die den Schöffen
und Rat von Deventer, Jan van Duren, und
feine Frau darftellten; Leihgaben des Herrn P.
W. van Doorninck in Bennebroek. Beide Bilder
find jef3t nicht allein dem Mufeum, fondern auch
wohl ganz Holland für immer verloren gegangen,
weil fie der Kunfthändler F. Kl ein her g er in
Paris käuflich erworben hat. Diefer Fall ver-
anlaßte den Rotterdamer Courant auf die Ver-
antwortung hinzuweifen, die Mufeen dadurch
auf fich nehmen, daß fie Gemälde aus Privat-
befiß zeitweilig in ihren Räumen ausftellen. Man
brauchte fogar das Wort „doorgangshuizen“
(Durchgangshäufer). Nun, als fehr guter Erfaß
hierfür find die beiden durch das Legat S. Ren-
dorp in die Sammlung gelangten kleinen Por-
träts (Leinwand ca. 38x30 cm) von G. ter
Borch anzufehen; zwei prachtvolle, 1670 datierte
Bildniffe vom Oberbürgermeifter von Ämfter-
dam, Frangois de Vicgs (1646—1707), und feiner
Frau. Die Dargeftellten ftehen jeder neben einem
Tifch und find bis zu den Knieen ßchtbar. Sehr
vornehm wirken zu dem Schwarz und Weiß
der Kleider der dunkelgrüne Hintergrund und
der braunblaue Samt der Tifchdecke.

Kurt Erasmus.

BERLIN Im großen Äusftellungsfaal des
KONIGL. KUPFERSTICHKABINETTS ift die
zweite Klingerausftellung, umfaffend die
Werke der fpäteren Zeit von 1885 bis zur
Gegenwart eröffnet worden, unter ihnen die
neuefte Erwerbung, Klingers Selbftporträt, Ra-
dirung von 1909. Gleichzeitig wird in dem
Schaufaal der Bibliothek des Königl. Kunft-
gewerbe-Mufeums eine Überficht über Klingers
Schaffen gegeben. Svs.

Das Äuguftheft der „Amtlichen Berichte aus
den Königl. Kunftfammlungen“ enthält eine
Befprechung von zwei Altartafeln des Älteren
Sippenmeifters im Kaifer Friedrich-Mufeum von
Herrn. Voß und einen Äuffaß „Vinckeboons als
Zeichner für den Kupferftich“ von Jaro Springer.
Fr. Zucker behandelt einen Papyrus, Brief
eines römifchen Statthalters und Regling eine
Reihe von römifchen Silbermedaillons. Svs.

Eine der bedeutendften Neuerwerbungen der
leßten Zeit des KONIGL. KUNSTGEWERBE-
MUSEUMS ift der jeßt im Saal der franzöpfdien
Möbel aufgeftellte Schreibtifch mit figürlicher
Marketerie, ein Werk des berühmten Neuwieder

Kunfttifchlers David Friedrich Roentgen (1743—
1807). Das Stück gewinnt durch feine Gefchichte
noch ganz befonders an Intereffe: es ift ein
Gefchenk der Königin Marie Äntoinette an Papft
Pius VII. (1775—95). Die Sammlung befaß be-
reits ein hervorragendes Beifpiel Roentgenfdher
Kunft. Svs.

KRÄKÄU Die Gemäldegalerie des „Muzeum
Narodowe“ hat aus dem unlängft in Paris ver-
weigerten Nachlaß des Grafen Ä. Mnifzech das
Bildnis des warmländifchen Bifchofs Ignacy Kra-
ficki, vom Schweden Per Krafft erworben. Einige
fonftige polnifche Porträts, die auf genannter Auk-
tion von Privatperfonen erftanden wurden, ßnd
dem Mufeum, wie Direktor Kopera offiziell mitteilt,
alsGefchenke verfprochen. Eine weitere Bereiche-
rung des Mufeums befteht in einem prächtigen,
mit Edelfteinen gefchmückten Sattel nebft Pferde-
gefchirr, welche dem Hetman Stefan Czarniecki
(f 1664) gehört hatten und von deffen Nach-
kommen um den verhältnismäßig nicht hohen
Preis von 11500 Kronen erworben worden.

Dem fo ftarken Raummangel der hiefigen Kunft-
akademie, welcher im vorigen Jahre zu dem eigen-
artigen Streik der Kunftjünger Anlaß gegeben hat,
wird nunmehr durch verfdiiedene Anbauten abge-
holfen werden. Diefelben werden von der Stadt-
verwaltung ausgeführt gegen einen jährlichen
von der Regierung gezahlten Mietzins von
6000 Kronen. P. E.

LONDON Der NATIONAL GALLERY ift vom
Direktor der Wallace Collection ein Salvator
Mundi von der Hand des feltenen Meifters Be-
nedetto Diana, der in der Gallery bisher noch
nicht vertreten war, zum Gefchenk überwiefen
worden. Sodann wurde ihr ein neuer Hogarth,
„Porträt des Benjamin Hoadly, Bifchof von Win-
chefter“ in Lebensgröße, überwiefen, der mit
einem Teil der Einnahmen der vorjährigen Na-
tional Loan Ausftellung in den Grafton Galleries
bezahlt worden ift.

Ein kürzlich zufammengetretenes Komitee hat
fich die Aufgabe geftellt, das Andenken des
größten englifchen Bildhauers, Alfred Ste-
vens, dadurch zu ehren, daß es einen Gips-
abguß feines berühmten Kamines in Dorchefter
Houfe in der Tate Gallery zur Aufteilung bringt.
Der Kamin foll in dem Saal, in dem bisher die
Turners hingen, untergebracht werden. Auch
foll eine Büfte Stevens in dem Saal aufgeftellt
werden. Eine größere Anzahl Handzeichnungen,
Skizzen und Bilder des Meifters befißt die Galerie

Der Cicerone, II. Jahrg., 15. Heft. 39

529
loading ...