Der Cicerone: Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers — 2.1910

Page: 852
DOI issue: DOI article: DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cicerone1910/0926
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
GESELLSCHAFTEN UND VEREINE » PERSONALIEN

fönen zu einem Zentralorgan vereinigen möchte.
Den Vorfiß der Gefellfchaft führt Großfürft Ni-
kolai Michailowitfch; zu feinen Gehilfen find
Alexander N. Benois und E. N. Wolkow, zum
Sekretär Baron N. N. Wrangel gewählt worden.

P. E.

GESELLSCHÄFTEN UND
VEREINE

AMSTERDAM Am 28. November ift hier
von ausfchließlich modernen Künftlern eine neue
Kunftmalergenoffenfchaft gegründet. Der
Vorftand befteht aus Jan Toorop (Vorfißender),
Jan Sluyters, Piet Mondriaan und Conrad Kik-
kert-Zandvoort (Sekretär). Der Verein verfolgt
als Hauptzweck, in Ämfterdam eine internatio-
nale Herbftausftellung zu veranftalten. Jeder
im Geift unferer Zeit vorwärtsftrebende Künftler
foll Gelegenheit haben, fie mit einer Anzahl
feiner Werke zu befchicken. Mehrere In- und
Ausländer find ihr bereits beigetreten. K. E.

VERNEUIL Hier hat fich ein archäologifcher
Verein gegründet, der fich an die fchon be-
gehenden, ähnlichen Provinzialgefellfchaften an-
fchließt. G.

PERSONALIEN

BERLIN Hier ftarb im 82. Lebensjahre der
Maler Profeffor Ludwig Knaus. Geboren in
Wiesbaden am 5. Oktober 1829, ftudierte er in
Düffeldorf und fpäter lange Jahre in Paris, wo-
her er die grundlegenden Anregungen für fein
Schaffen, insbefondere für die rein malerifche
Seite empfing und wo er fich auch bei den fran-
zöpfchen Künftlern und Kunftfreunden eine ge-
achtete Stellung ficherte. In Paris entftanden
Werke wie „die goldne Hochzeit“ und „die
Taufe“. Seine Bilder, die zumeift das Treiben
der Kleinftadt, das Artiftenvolk und' die heitren
Begebniffe des Kinderlebens fchildern, er-
freuten fich ganz befonders bei den älteren
Generationen der größten Wertfchäßung. Wenn
die Jüngeren darüber heute anders denken, fo
liegt das nicht, wie man uns glauben machen
will, an der „Gegenftändlichkeit“ und der „Anek-
dotenmalerei“ des Künftlers, fondern an der
Süßigkeit einer Auffaffung, die fich mit fach-
licher Naturbeobachtung nicht deckt.

J. Sievers.

BRÜSSEL Hier ftarb am 8. Dezember der
bekannte Blumenmaler Jean Robie im 90. Jahre.
Derfelbe hatte fich vom einfachen Huffchmied
durch Begabung, Fleiß und durch Beobachtung

der Pßanzenwelt zu allgemeiner und inter-
nationaler Anerkennung heraufgearbeitet. Alle
belgifchen Mufeen und Sammlungen befißen
Bilder von ihm. Robie befaß den größten und
fchönften Garten von Brüffel und züchtete in
demfelben zahlreiche exotifche Pßanzen, fo daß
er zu einer Sehenswürdigkeit der Stadt wurde.
Hoffentlich bleibt er derfelben erhalten und ver-
fällt nicht der Parzellierung zu Bebauungs-
zwecken. F. M.

HEIDELBERG Der Äffiftent am Kunfthifto-
rifchen Inftitut der hiefigen Univerfität, Dr. W. F.
Storck, ift zum Äffiftenten der Mannheimer
Kunfthalle und zum Verwalter des dort neu er-
richteten kunftwiffenfchaftlichen Inftituts ernannt
worden.

LEMBERG Der Neftor der polnifchen Nu-
mismatiker, Nikodem Ferdynand Wyfocki,
ift unlängft verftorben. W. hinterläßt die voll-
ftändigfteSammlung fpeziellLembergerund in der
Lemberger Münze geprägten Münzen. Während
der leßten Jahre- feines Lebens arbeitete er in
Gemeinfchaft mit Herrn Rudolf Menkicki an
einem ausführlichen Katalog diefer Sammlung,
welcher auch vollftändig zum Druck fertiggeftellt
wurde und nunmehr auf einen Verleger wartet.

P. E.

LÜBECK Zum Direktor des hiefigen Mu-
feums ift Dr. Karl Schäfer, Konfervator am
Gewerbemufeum in Bremen, gewählt worden.

MAINZ Nach dem wegen Krankheit er-
folgten Rücktritt des bisherigen Leiters der jeßt
ftädtifchen Sammlungen des Mainzer Altertums-
vereins und der Mainzer ftädtifchen Gemälde-
fammlung wurde die Leitung der beiden In-
stitute dem um die Mainzer Kunftgefchichte
hochverdienten Profeffor Neeb, nach Friedrich
Schneiders Tod der befte Kenner der reichen
Kunftfchäße der mittelrheinifchen Metropole,
übertragen. In Galeriefragen hat Herr Amts-
gerichtsrat Dr. Rief fei in Frankfurt am Main,
ein geborener Mainzer, feiner Vaterftaüt feinen
wertvollen Rat zur Verfügung geftellt. p ^ ^

PARIS Als Nachfolger von Maurice Prou
wurde Rene Cagnat zum Präfidenten der
Societe nationale des Äntiquaires de France
gewählt.

WIEN In der Jahresverfammlung der Ge-
noffenfchaft bildender Künftler Wiens wurde
Oberbaurat A. Streit zum Vorftand gewählt.

Dr. Alfred Stix wurde zum Äffiftenten an
der Kupferftichfammlung der k. k. Hofbibliothek
ernannt.

852
loading ...