Der Cicerone: Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers — 2.1910

Page: 418
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cicerone1910/0471
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
DER KUNSTMHRKT —von den Auktionen

Bevorftehende Auktionen

LONDON Äm 30. Juni beginnt bei Meffrs,
Chriftie eine dreitägige Verweigerung des dritten
und legten Teiles der weitbekannten Alexander
Youngkollektion, die namentlich an Werken
der Barbizonmeifter Jo reich war. Diefer
„Reft“ umfaßt immer noch 386 Stück, darunter
nicht weniger als 40 Corots, fodann Werke von
Daubigny, Diaz, Millet, Troyon, Rouffeau, Jules
Dupre, Jules Breton, Michel, Ch. Jacque und
Harpignies. Von modernen Niederländern
pnd vertreten: E. van Marcke, J. und W. Maris,
Ä. Mauve, Mesdag, Israels und Ä. Neuhuys.
Unter der englifchen Abteilung finden fichBil-
der von der Hand Conftables, Sam Boughs, Cecil
G. Lawfons, G. Paul Chalmers, G. (Haufens, Her-
komers, J. Linnells, T. S. Coopers, Mc. Whifters
und Orchardfons. — Ob die Barbizonmeifter und
Niederländer die gleich hohen Preife wie in den
legten Jahren erzielen werden, wird intereffant
zu beobachten fein. Faft möchte man meinen,
daß wenigftens der engli fche Markt mit Werken
diefer Händler reichlich gefüllt fei, da des An-
gebots niemals ein Mangel war. F.

MÜNCHEN In der Galerie Helbing kommt
am 27. Juni eine fehr bemerkenswerte Samm-
lung griechifcher Antiken zur Verfteigerung. Was
diefe Kollektion von vornherein der Beachtung
empßehlt, ift der Umftand, daß die Objekte in
Griechenland felbft erworbenen Privatbefig dar-
ftellen, alfo keine Erwerbungen aus dem weft-
europäifchen Kunfthandel; andererfeits ift meift
der primäre Zuftand der Erhaltung gewährt: Es
ift faft nichts verbeffert oder reftauriert. Die
Hauptftärke der Sammlung liegt in der Keramik
und zwar dominiert hier die Abteilung der
älter - archaifchen Gefäße und der archaifchen
Terrakotten. Mit Stücken von bemerkenswerter
Schönheit und von relativ fehr guter Erhaltung
ift die vorhomerifdie Dipylonzeit vertreten. Be-
fonderes Intereffe verdienen fodann die in
Boötien gemachten Erwerbungen, fowohl die
durch feltene Formen und merkwürdige Deko-
ration ausgezeichneten Gefäße, fondern auch die
frühen Idole und fonftigen figürlichen Terrakotten
dürfen auf Würdigung Änfpruch erheben. Unter
den fchwarz- und rotpgurigen attifchen Vafen
finden fich mehrere Stücke von Bedeutung. Eine
der fchönften, frühen Arbeiten darf die weiße
Lekythos Nr. 99 genannt werden, leider find
hier von der Malerei nur die fehr feinen Kon-
turen erhalten: Unter den pgürlidien Terrakotten
ift neben der bereits erwähnten älteften Poduk-
tion Boötiens Tanagra gut vertreten. Zwar

finden fich hier keinerlei Gruppen, fondern lediglich
die kleinen köftlichen Tanagraerinnen, diefe aber
faft durchgehends in guten Exemplaren. Als legtes
Stück der Arbeiten in Ton fei der große kla-
zomenifche Sarkophag erwähnt, ausgezeichnet
durch reiche, durch ihre figürliche Darftellungen
und ihre dekorative Ornamentik hochintereffante
Bemalung. Namentlich die Figur der Äthena,
insbefondere der Helmfchmuck ift ikonographifch
fehr bemerkenswert. Unter den Arbeiten aus
Glas find kleine phönizifche, in Athen gefundene
Vafen und gute fyrifche Gläfer mit feiner Iris
hervorzuheben. Bei den Bronzen fällt ein kleiner
Eimer aus Groß-Griechenland durch fehr fchöne,
reiche, pgürliche Gravierung und ein Vifierhelm
auf, der als ein treffliches Beifpiel des voll ent-
wickelten korinthifchen Typus zu werten ift.
Viel Intereffantes findet fich unter dem Schmuck,
fo z. B. der fiiberne Frauenfchmuck aus einem
Grabe von Potidäa, früher, feiner Goldfchmuck,
fehr intereffanter, phönizifcher Glasfchmuck, ur~
fprünglich blau, jegt zum großen Teile filberweiß
patiniert, natürlich auch Bronzefchmuck und
Ringe. Unter den Marmorarbeiten die den
Schluß des Katalogs bilden, zeichnen fich einige
beiderfeitig bearbeitete Torfi und einige Köpfe
durch befondere Schönheit aus. Der Dionyfos
mit Pantherweibchen (Nr. 519) und der Torfo
einer Artemis (Nr. 511) find Beifpiele befter grie-
chifcher Plaftik. Der Katalog, eingeleitet von
Dr. P. Arndt, bildet auf 12 Liditdrucktafeln und
in 20 Textabbildungen eine Menge der beften
Stücke diefer intereffanten Sammlung ab.

Stattgehabte Auktionen

BERLIN Verfteigerung der Sammlung Her-
mann Emden - Hamburg. III. Teil. Gemälde
alter Meifter in Rudolph Lepkes Kunft-Äuktions-
Haus vom 30. April bis 2. Mai. Es erzielten
114 Nummern einen Gefamtbetrag von 162005 M.
Hervorzuheben find:

Nr. 1. Italienifrhe Schule, 17. Jahrhundert, Ma-
donna: 430 M.; Nr. 6. Rembrandt van Rijn
(Art), Im Lehnftuhl: 320 M.; Nr. 7. Marcellus
Koffermann, Diptychon: 1520 M.; Nr.8. Pieter
Codde, Unterhaltung: 305 M.; Nr. 10. Jacob
Gerritsz Cuijp, Schlacht: 2050 M.; Nr. 12.
Süddeutfcher Meifter, Anfang des 16. Jahrhun-
derts, Die Himmelfahrt der Jungfrau Maria:
1110 M.; Nr. 14. David Teniers, Der Zecher:
1300 M.; Nr. 15. Kafper Verbruggen, Blu-
men- und Fruchtftück: 675 M.; Nr. 16. Sir
Jofhua Reynolds (Art), Männliches Bildnis-:
805 M.; Nr. 18. Sir Peter Lely, Weibliches
Bildnis: 820 M.; Nr. 19. Abraham Janffens,

418
loading ...