Der Cicerone: Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers — 2.1910

Page: 628
DOI issue: DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cicerone1910/0696
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
PERSONALIEN ° VERMISCHTES

lidies NaturgefQhl und feine ebenfo kindlich
maßlofe Phantafie verfchafften ihm einen ge-
wijfen Erfolg. Die jüngfte Generation Frank-
reichs verehrte ihn befonders und gab feinen
Bildern in dem Salon des Independants ftets
einen Ehrenplaß. Eines feiner letzten Bilder
ftellte eine nackte Frau auf einem Sofa im Louis
Philippe-Stil dar, inmitten eines von Äffen be-
lebten Urwaldes.

* *

*

Der Ehrenpräfident des Salons des Indepen-
dants, Valton, Landfehafter und Genremaler,
ein Freund Paul Signacs, mit dem zufammen er
die Independants begründete und 25 Jahre lang
leitete, ift im Älter von 48 Jahren am 8. Sep-
tember nach langem, fchwerem Leiden geftorben.
Wenige Tage vorher ftarb der Maler Davri gny,
ebenfalls ein Gründungsmitglied der Indepen-
dants.

Äm 10. September ftarb der Bildhauer Ema-
nuel Fremiet, Profeffor am naturhiftorifchen
Mufeum, Mitglied des Inftituts, Großoffizier der
Ehrenlegion. Fremiet wurde 1824 in Paris ge-
boren, ftudierte unter Rüde, deffen Neffe er war,
widmete pch darauf zoologifchen Studien im
Mufeum und ftellte 1844 zum erften Male im
Salon eine Tierplaftik „Die Gazelle“ aus. Na-
poleon III. beftellte wenige Jahre darauf bei
ihm einen ganzen Zyklus Tierfkulpturen und
Soldatendarfteliungen. Äuf der Weltausftellung
von 1855 erzielte er einen großen Erfolg. Für
das Schloß Pierrefonds fchuf er ein Reiterftand-
bild Napoleons III. 1875 wurde er Baryes Nach-
folger am Mufeum, wo er bis in feine lebten
Lebensjahre die Tierzeichenkurfe leitete. Das
Luxembourg-Mufeum, das Parifer Stadtmufeum
und zahlreiche Mufeen der Provinz und des
Auslandes befigen Tierplaftiken feiner Hand.

0. G.

ROM Äm 16. Äuguft ftarb hier der von feiner
vielfeitigen Äusgrabungstätigkeit auch im Äus-
lande vielbekannte Ifpettore Conte Ädolfo
Cozza an den Folgen eines Schlaganfalles. Er
war ein vielfeitig begabter Mann und ein tüch-
tiger ausübender Künftler. Der Tod ereilte
ihn, während er auf einem Gerüfte ftehend die
Decke des großen Saales im Palafte des inter-
nationalen Ägrikulturinftitutes in der Villa Bor-
ghefe ausmalte. Ihm verdankt man auch die
fchwierige technifche Leitung der Neuordnung
des Neapler Mufeums, die er unter Ettore Pais
durchführte. L. P.

VERMISCHTES

GÄVINÄNÄ (Piftoia) In der Nacht vom
6. zum 7. September find unbekannte Diebe in
die Kirche zu Gavinana eingedrungen, um die
beiden Terrakottaaltäre des Sante Buglioni zu
rauben. Leider ift ihnen gelungen, von dem
linken Ältar zwei Figuren, den heiligen Äntonius
und einen fliegenden Engel, loszubrechen. Von
den Tätern und dem geraubten Fragment fehlt
jede Spur. B.

SIENÄ Das Istituto Provinciale di Belle Ärti
hat eine nach dem Mufter der deutfehen und
franzöfifchen Bauakademien organifierte Hoch-
fchule für Architekten erhalten, die der bereits
beftehenden Akademie angegliedert ift. Die
Kurfe werden, wie in den ftaatlichen Hoch-
fchulen, fieben Jahre dauern. Als Lehrer find
die Profefforen Caneftrelli, Viligardi, Mariani,
Luffana, Zanobini, Inghilleri, Valenti, Lifini,
Äzzurrini und Sarocchi gewonnen worden.

W. B.

628
loading ...