Der Cicerone: Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers — 2.1910

Page: 721
DOI issue: DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cicerone1910/0794
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
AUSSTELLUNGEN ° DENKMALPFLEGE

Hnfänge mehr oder weniger in den ausgefah-
renen Geleifen der deutfchen Radierung der
achtziger Jahre des 19. Jahrhunderts bewegt
haben. — Was die Ausftellung fonft noch bringt,
ift internationales Mittelgut, wie man es typi-
fcher auf keiner der großen „offiziellen“ Jahres-
revuen, fei es nun in Berlin, Dresden, München
oder Wien zu finden vermöchte. Gemeinfam
ift faft allen diefen Werken, daß fie von den
führenden Tendenzen der modernen Kunft fo
gut wie völlig unberührt find. Nach diefer Rich-
tung ift mir nur etwa eine Landfchaft Heffel-
boms (Nr. 94 „Blick über den Äerranfee“) auf-
gefallen, die auf dem fynthetifchen Wege ge-
wiffer Jungfranzofen zum Stil hinftrebt. Die
bejten der Schneelandfchaften Fjaeftads ver-
möchten vielleicht, einzeln genommen, einigen
dekorativen Reiz auszuüben; in ihrer Häufung
wirken die großen weißen Flächen mehr oder
weniger eintönig. Die füßlichen und hausbacke-
nen Aquarelle Larffons ftecken noch tief in den
Zeiten der Gartenlaube-Kunft, woraus dann
auch ihr großer Publikumserfolg abzuleiten ift.
Doch wird man zur Vorficht in feinem Urteil
ermahnt, da Ls. Selbftporträt malerifdhe Qua-
litäten aufweift. Die zahlreichen Porträts der
beiden Brüder Oeftermann, denen ja immerhin
eine gewiffe Treffficherheit eignen mag, erreichen
nirgends mehr als eine gewiffe ganz oberfläch-
liche Eleganz der äußeren Erfcheinung. Jede
tiefere Charakteriftik fehlt. Emil Oeftermann ift
der tüchtigere Kolorift. Verraten auch feine
kalten und leeren Repräfentationsbildniffe be-
frackter Herren mit Ordensbändern dentypifchen
Modemaler, üben fie doch zuweilen (vgl. Nr. 156
„Nach dem Feftmahl“) durch pikante Farben-
zufammenftellung einen gefälligen Reiz auf das
Äuge aus.

Eine willkommene Ergänzung diefer „fchwe-
difchen Ausftellung“ bot eine Sammlung Zorn-
fcher Originalradierungen, die eine Zeitlang in
der Galerie Arnot ausgeftellt war. K. R.

ZÜRICH Das Zürcher KUNSTHAUS brachte
im Oktober eine fehr vielfeitige Ausftellung von
Werken teils fchon toter, teils lebender Künftler.
Von den erftern intereffierte befonders die Kol-
lektion des flotten Geftalters und ausgezeich-
neten Lehrers Profeffor Schmid-Reute (Karls-
ruhe), dann die Kollektion Walter Leiftikow,
in der der Maler allerdings mit keinem der
typifchen Havelfeebildern vertreten war. Von
der Sommerausftellung in Interlaken hatten ein
paar Franzofen und Deutfche noch in Zürich
einen Halt gemacht, fo daß man auch hier die
Renoir, Signac, Monet, Liebermann zu fehen
bekam nebft der ungewöhnlichen Plaftik Rodins,

Der Cicerone, II. Jahrg., 21. Heft. 62

Despiaus, Niclauffes. — Von den Schweizern
feien nur Frank Behrens, der eine unmittel-
bare, kräftige Faktur unftreitbar fein eigen nennt,
der feinfarbige Guftav Gamper, der origi-
nelle dekorative Kolorift Auguft Giacometti
genannt. — Charakteriftifche gut gefehene
Dachauer Kunft hatte Karl Felber gefchickt.

J. C.

DENKMALPFLEGE

BÄDIÄ ä PRÄTÄGLIE (Cafentino)

Die von Prof. Ägenore Socini und Dr. Peleo
Bacci in die Wege geleiteten Arbeiten an der
alten romanifchen Krypta haben intereffante Re-
fultate ergeben. Die vordem teils verfchüttete,
teils zu Stallräumen benutzte Unterkirche mit
ihren an ravennatifche Vorbilder erinnernden
Kapitalen ift vollftändig freigelegt und wieder
hergeftellt worden. Man hat auch den alten
Eingang unter dem Presbyterium und die Äpfis
rekonftruiert. W. B.

LEGNÄIÄ (Florenz) Das italienifche Un-
terrichtsminifterium hat das Gefchenk der Herren
Paolo und Giufeppe d’Äncona, beftehend aus
Fragmenten der Dekorationen Andreas del
Caftagno, die man von dem großen Saal der
Villa Pandolfini bei Legnaia abgelöft hat, ange-
nommen, und für die Übertragung der Fresken-
refte in das Refektorium von S. Apollonia Sorge
getragen. W. B.

LONDON Die „Royal-Commiffion on the
Ancient and Hiftorical Monuments and Con-
ftructions of England“, deren Einfeßung hier f. Z
mitgeteilt wurde, hat jeßt ihren erften Bericht
erfcheinen laffen. Er behandelt die Provinz
Hertfordfhire und befteht aus einer Lifte der
alten und hiftorifchen Denkmäler und „Kon-
ftruktionen“ innerhalb diefer Provinz, foweit es
fich um Werke aus der Zeit vor 1700 handelt.
Diefes Jahr war bei Einfeßung der Kommiffion
recht willkürlich als Grenze feftgefeßt worden.
Der Lifte fchließt pch eine Aufteilung aller jener
Denkmäler an, deren Erhaltung die Mitglieder
der Kommiffion befonders empfehlen. Sodann
folgt ein reichilluftrierter Inventar, der etwa den
in vielen deutfchen Staaten feit Jahren heraus-
gegebenen Inventaren der Kunftdenkmäler ent-
spricht. Die Illuftrationen ftammen von fpeziell
für die Kommiffion ausgeführten photographi-
fchen Aufnahmen. Damit ift das fehr wichtige
und leider nur gar zu fpät unternommene Werk
der Inventarifation der englifchen Kunftdenk-
mäler tatfächlich begonnen worden. Daß Schott-

721
loading ...