Der Cicerone: Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers — 2.1910

Page: 603
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cicerone1910/0669
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Äbb. 1. Spätgotifche Truhe aus dem Jahre 1521 Mureum Troppau

EINIGE NEUERWERBUNGEN DES KHISER
FRÄNZ JOSEF-MUSEUMS ZU TROPPÄU

IM JÄHRE 1909 Von EDMUND WILHELM BRÄUN

Mit 18 Abbildungen (13 im Text und 5 auf einer Tafel)

Eine Reihe von glücklichen Zufällen hat es gefügt, daß das Troppauer Landesmufeum
während des Jahres 1909 eine größere Anzahl von wichtigen Neuerwerbungen —
fei es durch Schenkung, fei es durch Kauf— zu verzeichnen hatte, die aus verfchiedenen
Gründen allgemeines Intereffe beanfpruchen dürften und deshalb hier in Kürze be-
fprochen werden mögen.

An die Spitje der Gefchenke kann ich mit großer Freude und Befriedigung die
Erwerbung einer kompletten fpätgotifchen fchlefifchen Holzkirche ftellen, welche von
höchftem kunftgefchichtlichem Wert ift. Die infolge ihres Materials und des zum
Teil recht hohen Alters leider jetjt ziemlich feiten gewordenen Holzkirchen bildeten
noch um die Mitte des 19. Jahrhunderts einen typifchen und charakteriftifchen Be-
ftandteil des Landfchaftsbildes im deutfchen und öfterreichifchen Often. Die Holz-
kirchen in den preußifchen Oftprovinzen hat Dr. L. Burgemeifter1 publiziert; von
den öfterreichifchen Bauten ift eine oder die andere in den Mitteilungen der Zen-
tralkommiffion befprochen worden. Unbekannt dagegen war bisher in der kunft-
gefchichtlichen Literatur die Tafchendorfer Holzkirche, in ihrer Art ein köftliches und
feltenes Kleinod. Die verfteckte Lage des Ortes im fchlefifchen Teil des Kuhländchens,
oben auf der Hochebene über der uralten Weberftadt Odrau, hat das Kirchlein vor den
zahlreichen Beutezügen der Feinde, die in den leßten drei Jahrhunderten Schlefien bedroht
haben, bewahrt und auch der Erbfeind aller Holzbauten, der Brand, hat fie glücklicher-

1 Berlin, Julius Springer 1905.
Der Cicerone, 11. Jahrg., 18. Heft. 44

603
loading ...