Der Cicerone: Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers — 2.1910

Page: 267
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cicerone1910/0313
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Lucas Cranadis Werkftatt (Lucas d. J. ?)
Schmerzensmann

Bef. Vereinf. Gefdi. d. St. Meißen;

Phot, im kgl. Denkmal-Archiv

267

EIN ZWEITER MEISSNER SCHMERZENS-
MÄNN AUS LUCÄS CRÄNACHS WERK-
STATT Von WOLFGÄNG HOCH

Im Atelier der königl. fächf. Kommiffion zur Erhaltung der Kunftdenkmäler ift von dem
Reftaurator, Maler C.Jantfch, kürzlich ein Cranach wiederhergeftellt worden. Das Bild-
ern Schmerzensmann — gehört dem Verein für Gefchichte der Stadt Meißen, in deffen
Mufeum es im Frühjahr bei ficherem Wetter wieder überführt werden wird. Bis dahin
wird es im königl. Kunftgewerbemufeum zu Dresden ausgeftellt bleiben.

Die Tafel zeigte deutlich mehrfache Überarbeitung verfchiedenen Alters — auch aus
neuerer Zeit. Der Reftaurator berichtet über feine verftändnisvoll durchgeführte und wohl-
gelungene Arbeit folgendes: „Der Kopf und der Körper des Schmerzensmannes war faft
ganz übermalt — daraus erfichtlich, daß ftellenweife die charakteriftifche Craquelure des
Malgrundes nicht fichtbar war. Dagegen waren weitaus mehr Blutfpuren gemalt. Bei
einer Abnahme des lebten Lackes und Entfernung der Übermalung zeigten fidi die jeßt
vorhandenen Blutfpuren, wenn auch zum Teil verpußt. Der Mantel der Maria war faft
loading ...