Der Cicerone: Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers — 2.1910

Page: 504
DOI issue: DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cicerone1910/0564
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
LITERATUR

* Dr. Bernhard Paßak, Privatdozent der
Univerfität Breslau, veranftaltet im September
diefes Jahres im Hinblick auf die Ausftellung
von Meifterwerken mohammedanifcher Kunft in
München kunftwiffenfchaftliche Führungen, zu
denen er Kunjthiftoriker und Kunftfreunde ein-
ladet. Die Dauer des Kurfus ift auf zwei Wochen,
vom 5. bis 19. September, feftgefeßt. Es follen
außer der mohammedanifchen Ausftellung auch
die wichtigften Sammlungen einem gründlichen
Studium unterworfen werden. Für die Rück-
reife ift der Befuch des Germanifchen Mufeums
vorgefehen.

LITERATUR

BERLIN Das Juliheft Nr. 10 der Amtlichen
Berichte aus den königl. Kunftfammlungen ent-
hält Äuffäße von Dr. Köfter über „Helm und
Ärmberge einer römifchen Gladiatorenrüftung“,
von Dr. Kümmel über „Bemalte chinefifche Lacke“,
von Dr. Stönner über „Siamefifches Hausgerät“
und von Profeffor v. Lufchan über „Tonmasken
aus Kamerun“. Direktor v. Falke befpricht eine
fpanifche Glasfchale fowie eine venezianifche
Truhe, Neuerwerbungen des Kunftgewerbe-Mu-
feums, und Direktor Friedländer, behandelt die
Lucas van Leyden-Äusftellung im königl. Kupfer-
ftichkabinett. Svs.

Bilder von der Allgemeinen Städtebau-
ausfteliung 1910 zu Berlin. 10 Poftkarten
Berliner Anßchten von F. Ä. Schwarß, Berlin
NW 87. Preis 1 M. 20 Pf.

Die Sammlung unterfcheidet fich von gewöhn-
lichen An fichtskarten dadurch, daß fie ftädtebau-
lich intereffante Kompofitionen, nicht nur irgend-
welche Anßchten zeigt. Sie bringt folche aus
dem fridericianifchen Berlin, wie fie nur leicht
verändert noch am Wilhelmsplaß, Opernplaß,
Behrenftraße erhalten find, dann das Charlotten-
burger Schloß mit den Alleeanlagen, die Klofter-
ftraße und bemerkenswerte Gruppierungen aus
dem modernen Berlin nach befonders für die
Städtebauausftellung gefertigten Aufnahmen.

An Lichtbilderfammlungen wird diefe befon-
ders für die Gefchichte des Städtebaus inter-
effante Serie als Diapofitive (8‘/2:10) zum Preis
von 12 M. abgegeben. A. E. B.

PETERSBURG Eine neue polnifche Viertel-
jahrsfchrift beginnt hier unter dem Titel „Kwar-
talnik Litewski“ zu erfcheinen, welche ausfchließ-
lich den Kunft- und Gefchichtsdenkmälern, der
Ethnographie und Folklore, in Litauen, Weiß-

rußland und dem einftigen polnifchen Lifland
gewidmet fein wird. Das erfte Heft der Zeit-
fchrift präfentiert fich inhaltlich recht vielfeitig
und enthält auch einige kunfthiftorifche Auffäße.
Bei dem gänzlichen Fehlen in der polnifchen
Preffe — wenigftens in den Grenzen des Ruffi-
fchen Reiches — einer Zeitfchrift mit ähnlichem
Programm, hat der „Kwartalnik Litewski“ eine
dankbare Aufgabe vor fich. Als Redakteur und
Herausgeber zeichnet Herr Jan Obft, die Mit-
arbeiterlifte zählt mehrere Kunfthiftoriker auf.

P. E.

Henri Mar cel, H o n o r e D a u m i e r (Les grands
artistes, Henri Laurens, Paris). Diefes neuefte
Buch über Daumier will dem Maler, Zeichner
und Lithographen Daumier gleichmäßig gerecht
werden, legt aber doch das Hauptgewicht auf
den Karikaturiften, während wir alle doch in
den leßten Jahren eingefehen haben, daß der
Maler Daumier höher bewertet zu werden ver-
dient als der Karikaturift aus Not. Marcel, der
als Direktor der Nationalbibliothek dieDaumier-
Literatur gut kennt, fpricht auch von der war-
men Verehrung, die Daumier in Deutfchland und
England feit Jahren zuteil wird. In dem bio-
graphischen Teil bietet Marcels Buch einiges
Neue. G.

Societe de reproduction des dessins de
Maitres. II.Jahrgang, Jacques Doucet. Der
erfte Jahrgang diefer wundervollen Publikation
von Fakfimilereproduktionen, die in einer Auf-
lage von 150 Exemplaren erfcheint, wurde im
Cicerone, Heft 3, angezeigt. Die zweite Jahres-
mappe, die foeben erfchienen ift, ift der erften
durchaus würdig und ein Mufter neuerer Repro-
duktionskunft. Auch in diefem Hefte werden
den Subfkribenten wieder mehrere köftliche
Zeichnungen aus Privatbefiß zugänglich gemacht,
u. a. Burgkmair, Kampf eines Ritters mit einem
Wilden (Kollektion Rodrigues), Pifanello, Koftüm-
ftudie (Mufee Bonnat, Bayonne), Hubert Robert,
Ruinen (Kollektion Jacques Doucet), Fragonard,
Landfchaft (Kollektion Levy), David, Die Sabiner
(Kollektion Beurdeley), weiter Zeichnungen von
Rubens, van Dyck, Herat (16. Jahrh.), Millet ufw.

G.

WIEN Die kaiferliche Akademie der Wiffen-
fchaften hat dem außerordentlichen Profeffor an
der Technifchen Hochfchule in Wien, Dr. Her-
mann Egger, eine Subvention zu einer Publi-
kation von „Änfichten der Stadt Rom in Hand-
zeichnungen aus dem 15. bis 18. Jahrhundert“
bewilligt. Der erfte Band diefes, auf 220 Licht-
drucktafeln berechneten Werkes wird voraus-
fichtlich zu Weihnachten diefes Jahres erfcheinen.

504
loading ...