Der Cicerone: Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers — 2.1910

Page: 481
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cicerone1910/0539
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
INCUNÄBULÄ XYLOGRAPHICA ET TYPOGRAPHICA 1455-1500

am Sebaftiam

Qup ribi dura rriifer chriftfpara/arrmna Iufi
Cjltcolifqj aftjs:fufapegrara velitru
Er mrhi pro reliquis erraribus optima virgo
Exores vcniamicrimiaibufqjprecor.

Nam pro Iaudc tuinati/fupcriq? tonantis!

C unbh hcc concmui que liber iftc tonet,
i 4 9 S “

Nr. 64 des Lagerkataloges 585 von Jofeph Baer & Co., Frankfurt a. M.

weniger wie 41 Drucke befdirieben werden, die
bei Hain, Copinger und Reichling fehlen, müßte
faft Bedenken erregen, wenn nicht Baer längft
den Beweis erbracht hätte, wie genau er mit
der Literatur feines Spezialgebietes vertraut
fei. So ift es denn das befte Zeichen für den
Reichtum der hier zufammengebradhten Bücher-
fchäße, deren Hauptbeftände aus dem Pre-
diger- und Karmeliterklofter in Frankfurt, dem

Jefuitenkolleg in Mainz, dem Fulienferklofter
in Paris, den Klöftern Rheinau, Weißenau,
Wimpfen, dem Äuguftiner-, Karmeliter- und
Jefuitenkolleg in Trier herrühren. Unter den
etwa 700 Nummern, von denen hier natürlich
nur die allerwichtigften hervorgehoben werden
können, feien genannt eine niederländifche
Ärmenbibel, die befonders gut erhalten ift und
einen fehr breiten Rand aufweift, leider aber

481
loading ...