Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Dehio, Georg
Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler (Band 5): Nordwestdeutschland — Berlin, 1912

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.11108#0070

DWork-Logo
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Bra

— 57 —

Bra

erhalten; sie sind an den Hauptpfll. sehr eigentümlich gestaltet,
nämlich gekuppelt und in 2 Geschosse zerlegt. Das 3. J. fungierte
im rom. Bau als Qsch. — Die Tonnengwbb. über den Flügeln
und die Außengiebel sind erhalten. Am s Kreuzflügel Altarnische
in der Mauerdicke. Hauptchor ganz got. Sakristei bez. 1491.
Das Lhs. von so geringer Ausdehnung, daß es mit dem Qsch-.
zusammen im Gr. wenig mehr als ein Quadrat beschreibt (12,4 :
13,2 m). Die 2 Portale der SSeite rom., eines mit verwittertem
Ty mpanonrelief. Verhältnismäßig großer WTurm, auch er got.
umgearbeitet. — Reste ornamentaler Wandmalerei, rom. und
got. — Rom. Taufstein zylindrisch mit Palmettenfries, die Reliefs
an der Wandung renss. Kelch 1594, Aufbau und Ornament
wesentlich spgot.

BRAKEL. Westf. Kr. Höxter.
Pfarr-K. E. 12. Jh. Gwb.Basl. des gebundenen Systems, schwer-
gliederig und breiträumig. Die gratigen Kreuzgwbb. auf mäch-
tigen Schild- und Quergurten. Die Teilungspfll. der nied.igen
Doppelarkk. unter sächsischem Einfluß mit eingelegten Ecksäul-
chen. Das s Ssch. im sp. 16. Jh. erweitert und mit dem Msch.
auf gleiche Höhe gebracht. Ausstattung der SpRenss.
Kloster-K. 1 sch. Gwb. Bau in gotisierendem Bar., E. 17. Jh.

BRAMSCHE. RB Osnabrück Kr. Bersenbrück.
Pfarr-K. 1 sch. rom. Gwb. Bau, in got. Zeit durch 1 Ssch. und
Chor erweitert.

BRAUNLAGE am Kaiserweg im Harz. Braunschw. Kr. Blan-
kenburg.

Grundmauern einer 1257 hier erwähnten Elends-Kapelle, einfaches
Rck., vereint mit Herbergsraum.

Ähnliche Anlagen im Harz mehrfach. — Rest des Wart-T.
Königskreuz zum Schutz des Kaiserwegs, umgeben von Zwinger,
Wall und Graben; Gesamtdurchmesser 4 m.

BRAUNSCHWEIG. Inv. [D.]
1. Kirchen.

Dom S. Blasius. 1. Errichtet von den Brunonen als Familien-
kollegiatstift in Verbindung mit der Burg, Weihe 1030. [Aus diesem
ersten Bau 2 Kaptt. und 1 Altarplatte im Vaterl. Museum.] 2. Der
bestehende Bau Neubau durch Heinrich den Löwen 1173—1195.
Der Hauptsache nach in einem Zug. 1194 das Triumphkreuz er-
richtet. — In der Kunstgeschichte Niedersachsens eine wichtige
Epoche bezeichnend als erster einheitlich durchgeführter Gwb. Bau.
Bemerkenswert ist, daß die Wölbungsmethode mit der in Königs-
lutter angewandten in keinem Zusammenhange steht. — Kreuzf. Basl.
in streng gebundenem System. Für den Gr. war eine Änderung der
 
Annotationen